Gemeinsame Pressekonferenz der V4-Außenminister: Ivan Korcok, Jacek Czaputowicz, Péter Szijjártó und Tomás Petrícek. (Foto: Außenministerium/ Mátyás Borsos)

Visegrád-Länder

Gewinner der neuen Weltordnung

„Mitteleuropa hat gute Chancen, zu den Gewinnern der nach der Corona-Pandemie entstehenden neuen Weltordnung zu gehören“, erklärte Außenminister Péter Szijjártó  am Dienstag im südpolnischen Wadowice.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

Ein Gedanke zu “Gewinner der neuen Weltordnung

  1. “Szijjártó meinte, auch die EU müsse wachsen, wenn sie eine starke Position in der neuen Weltordnung einnehmen möchte.”
    Also “Weltordnung” setzt voraus, dass ganz bestimmte Menschen der Eliten eine neue Ordnung erschaffen, von langer Hand vorbereitet. Die entsteht jedenfalls nicht zufällig, wenn eine Pandemie die Menschheit gefährdet. Damit wären wir beim Thema Verschwörungstheorie. Die Corona-Pandemie könnte das gewollte Ergebnis menschlichen Handelns gewesen sein. Für mich überraschend, dass nun auch die ungarische Regierung von neuer “Weltordnung” redet. Manche reden von gelenkter Demokratie oder Kapitalismus mit Überwachung durch die großen Hightech-Firmen. Wenn sich nun noch die Kontrolle durch Corona ausweiten ließe und ein neues Finanzsystem installiert würde, das Bargeld abgeschafft, dann ließe es Orwells Dystopie hinter sich.

    https://www.youtube.com/watch?v=zv9J0fKlhA0&fbclid=IwAR3WSYwrwCKbsJ6HbSnE0Vw5g8aCaO-V1kmAePOOkRj2XcdJ2E_QegH6SUk

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

EU / Rechtsstaatlichkeit

„Ein Mechanismus, den man nicht politisieren kann“

Befürworter eines Rechtsstaatlichkeitsmechanismus in der EU wollen „die Demokratie schützen“, Kritiker betrachten derartige Anstrengungen als „Gefährdung der Demokratie”. Nun schlägt ein Think Tank eine Lösung vor.

Ungarn-Südkorea

Mehrere 100 Mio. Euro an Investitionen

Ungarn darf auch in den kommenden Monaten auf mehrere 100 Mio. Euro an Investitionen aus Südkorea hoffen. Das sagte Außenminister Péter Szijjártó, der am Montag in Seoul mit seiner südkoreanischen Amtskollegin Kang Kyeong-hwa verhandelte. 

Nachgefragt

Deutsches Verteidigungsministerium kritisiert Orbán

Das überraschende Treffen der deutschen Verteidigungsministerin und CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer mit Ungarns Premier Viktor Orbán war uns Anlass, bei verschiedenen Stellen in Deutschland nachzufragen. Die Auskünfte dazu sind spärlich, dafür gibt es überraschende Kritik aus Berlin am Krisenmanagement Orbáns. Was steckt dahinter?