Das Foto zeigt die MCC-Gesprächsrunde mit Jair Netanjahu (M.l.) und Roland Tichy (M.r.) sowie dem MCC-Gastdozenten Gladden Pappin von American Affairs (r.) und István Kovács (Megafon Kft.). Foto: MTI/ Lajos Soós

MCC-Medienkonferenz mit Roland Tichy

„Gesellschaft leidet unter Entscheidungen der globalen Elite“

An einer Podiumsdiskussion am zweiten Tag der Medienkonferenz des MCC nahm auch Roland Tichy teil. Der Israeli Jair Netanjahu räumte ein Missverständnis zu George Soros aus der Welt.

Der deutsche Journalist und Gründer der Publikation „Tichys Einblick“ meinte, für sein Portal kam der Durchbruch, als es begann, gegen die illegale Einwanderung aufzutreten. Dabei ist dies für ihn keine Frage, ob man politisch links oder rechts steht. Es gebe eine globale Elite, die zu gewissen Fragen Stellung bezieht und Entscheidungen trifft, unter deren Folgen „der größere Teil der Gesellschaft zu leiden hat“.

So habe die massenhafte illegale Einwanderung das soziale Versorgungssystem der Bundesrepublik schwer beschädigt, meinte Tichy auf der Veranstaltung des Mathias Corvinus Collegiums (MCC) in Budapest.

Soros-Gegner keine Antisemiten!

„Wer George Soros an den Pranger stellt, ist kein Antisemit“, stellte Jair Netanjahu klar. Der Sohn des israelischen Ministerpräsidenten, der als Kolumnist und Radiomoderator tätig ist, wurde auf die Plakate der Orbán-Regierung angesprochen, die Soros mit der illegalen Einwanderung in Verbindung brachten. Den Multimilliardär anzugehen sei berechtigt, zumal der Mann „dem einzigen Judenstaat“ Israel schwere Schäden zufüge. Indem Soros etwa offen judenfeindliche NGO bezahle, die für die Palästinenser eintreten und die israelische Gesellschaft von innen zersetzen wollen.

Überall im Westen, aber ganz besonders in Israel gebe es ein markantes Übergewicht der Linken in den Medien. Dabei sei ein Großteil der Bevölkerung Israels konservativ eingestellt; es bestehe also Bedarf an konservativen Medien. Die Linke dämonisiere Leute, die ihre konservative Gesinnung kundtun.

Leider könnten auch die Sozialmedien nicht als vollkommen demokratisch angesehen werden, da diese von einigen wenigen Eigentümern beherrscht werden. So würden die verrücktesten, radikalsten Gedanken der Linken zum „Mainstream“, z. B. der Gedanke, Staaten brauchten keine Grenzen, woraufhin die eigentlich von der Mehrheit vertretene Position als extremistisch gebrandmarkt wird.

20 Antworten auf “„Gesellschaft leidet unter Entscheidungen der globalen Elite“

  1. “… das soziale Versorgungssystem der Bundesrepublik schwer beschädigt …”
    “… schwere Schäden zufüge …”
    “… von innen zersetzen …”

    Und natürlich
    “markantes Übergewicht der Linken”
    “von einigen wenigen Eigentümern beherrscht werden”

    Das scheint eine Plattform für Heulsusen zu sein, die darauf aus sind, Menschen mit Ängsten anzusprechen.

    Immerhin reden sich die Rechten immer gerne selbst ein, ihre Position sei die “von der Mehrheit vertretene Position”.
    Dabei beschränkt sich ihre Position doch nur auf das Anprangern und die Gegnerschaft.

    0
    0
    1. Diese Plattform ist vollauf berechtigt, aber Ihre nicht: Sie sind selber darauf aus, falsche Ängste zu schüren (wir nicht): mit angeblicher unnatürlicher Klimaerwärmung und daraus begründetem Industrieabbau (Wirtschaftszerschlagung, aber nicht in den USA), während in großen Teilen der Welt jetzt ein plagender rekordkalter Winter herrscht; mit Totalitarismus und tötender Impfung unter dem Vorwand einer Pandemie, die nichts als eine neue Grippe ist; usw. Unsere Vorwände gegen Sie sind hingegen voll berechtigt, Sie wollen partout das Unheil, das Sie hier benannt haben.

      0
      0
      1. Der Unterschied ist nun einmal, dass Realpolitiker keine Untergangsstimmung verbreiten, sondern Problemlösungen suchen.

        Klimaerwärmung? Die Umstellung auf nichtfosile Energie ist sowieso unausweichlich, denn bald hätten wir all die Vorkommen verheizt.
        Eine gute Wirtschaft ist dynamisch und innovativ.
        BMW baut in Ungarn ein Werk, das mit erneuerbarer Energie betrieben wird. Fabriken werden auch in Deutschland gebaut.

        Pandemie? Impfstoffe und Medikamente werden entwickelt – dann ist die Sache auch überstanden.

        Krieg in der Ukraine? Es ist ein Abnutzungskrieg, bei dem beide Seiten ihr sowjetisches Pulver zunehmenden verschossen haben. Nun aber liefert der Westen zunehmend Waffen an die Ukraine. Russland wird irgendwann nicht mehr mithalten können und zu Verhandlungen bereit sein.

        Sanktionen? Der Westen stellt die Lieferwege um und damit sind die Unannehmlichkeiten auch schon überstanden.

        Handeln statt Jammern.
        Planvolles aggieren, statt das immer gleiche Schuldzuweisen der Rechten.

        0
        0
    2. Wieder nur Dreckiges und Schmutziges von dem einen.
      “Heulsusen” sind alle friedlichen Menschen.
      Wenns kracht, schließlich hat Baerbock Russland gerade den Krieg erklärt, dann sitzen die Kriegstreiber wie Hatzig hoffentlich im richtigen Gebäude.
      In der Brd wird von der eingeschränkten Pressefreiheit in Ungarn geschwurbelt, dabei wird
      im Westen die Diktatur vorbereitet

      Hier ein paar Fakten zum Weltzensurforum in Davos:
      https://www.youtube.com/watch?v=5MnvsOgmEf8

      Ich freue mich schon auf das Geschwurbel von Hatzig:

      0
      0
      1. Deshalb benutzt Orban auch immer die Kriegsrhetorik und Fidesz plakatiert Ungarn mit Bomben.

        Rechtfertigen Sie nur weiterhin den Angriffskrieg Putins, aber ersparen Sie uns dann doch bitte dieses “Kriegstreiber”-Gerede, das so klingt, als würden Sie gerade vor einem Spiegel stehen. 😉

        0
        0
    1. Ich schaue krin Politshow in deutschem TV seit langem. Sie laden dort 4-5 linkroten und 1 Konservative ein, als Prügelknabe. Gestern landete ich suf Servus TV bei Talk in Hangar, mit 5 Gästen, Schweiz, Österreich, Deutschland. Einzige Heilsuse war eine ” Nachhaltigkeit Beraterin” ( was für ein Job?). Egal, was die Frage war, sie landete Immer mit Inbrust bei grünrotem Propaganda. Wie Moricka bei Libatöpörtyü.

      0
      0
  2. Theeuropean ist ein Debattenmagazin.
    Nach den Umfragen 33 Prozent der Deutschen wü schon einen Sieg der Ukraine 53 Prozent, also die absolute Mehrheit wollen sofortige Friedensverhandlung.
    Das Überschrift des Artikels trifft also 100 Prozent zu.
    Die Elite vertreten nur 1/3 der Burger.

    0
    0
    1. Ja ja.
      Umfragen.

      1. Wünschen Sie sich ein friedliches Miteinander?
      2. Halten Sie Frieden für wichtiger als Geld?
      3. Müssen wir einen dritten Weltkrieg vermeiden?
      4. Ist Frieden nicht ein höheres Gut als territoriale Integrität?
      😉

      0
      0
  3. Ungarnreal.hu
    Prof Patzelt, (der mehr, als 1 Jahr bei Corvinus gearbeitet und geforscht hat) aus Leipzig, widerlegt was Die Welt über Mathias Corvinus Collegium geschrieben hat.
    Die Welt hat unterstellt, dass MCC ” orbanologie” lehrt.
    So funktioniert die gleichgeschaltete Presse in Deutschland.

    0
    0
    1. Sie sprechen von der ungarischen Presse?! 😉

      In der deutschen Presse ist kaum etwas über MCC zu finden.
      Deren Medienkonferenz interessiert nur die rechte “Presse”.

      Mittlerweile werden Orban und Fidesz nur noch ignoriert, da sich ihr politischer Einfluss auf Veto-Drohungen beschränkt, die auch nicht mehr greifen, da die EU den Geldhebel angesetzt hat und die Orban-Regierung letztlich bei Abstimmungen klein beigibt, um an EU-Gelder zu kommen.

      0
      0
      1. Sie sagen, niemand weiß von MCC. UND KEINE INTERESSIERT SICH….
        FALLS Menschen nicht wissen, dass es etwas gibt, können sie sich nicht “interessieren”. Also: http://www.MCC.hu jeder kann lesen, ungarisch, deutsch, englisch, was das Kollegium mach. Wenn die sehr geehrte Leser es interessant und lebenswert finden, geben das Link weiter. Es gibt noch zahlreiche Forums und Blogs, die aus Angst von den Leitmedien totgeschwiegen sind.
        Also, suchen und weitergeben!

        0
        0
        1. Herr Hatzig zeigt sehr eindrucksvoll auf, wie krank die deutsche Demokratie ist.
          Was für die Leitmedien nicht existiert, gibt es nicht. Wäre die Medienlandschaft so bunt, wie in allen NGO-Berichten und in Brüssel Deutschland ständig dargestellt wird, kämen die Leute an alle Nuancen des politischen Denkens und Diskurses.
          Er schwafelt von “Rechtsaußen”, die keiner hören will, und benimmt sich selbst wie der “große Rüpel”, der den “kleinen Jungen” gleich noch unter Wasser drückt, damit ja bloß niemand dessen Meinung hört.

          0
          0
          1. Krank ist es doch, wenn man sich immer im Zentrum der Welt wähnt und denkt man würde für alle anderen sprechen.

            Suchen Sie mal im Internet nach “Prof. PATZEK”.
            Prof. Dr. Karin Patzelt meinen Sie wohl nicht … 😉

            Oder suchen Sie mal nach “Mathias Corvinus Collegium” im Bereich News.

            Wer sich derart isoliert und so wenig Konstruktives beiträgt, der muss sich nicht wundern, dass er kein Gehör mehr findet.

            Dass Verhandlungen, ein Waffenstillstand und am Ende gar ein Frieden erstrebenswert wären, ist ja nichts neues und so ziemlich allen klar.
            Solche Litaneien zeigen nur, dass von den Rechten keine substanziellen und realistischen Lösungsansätze zu erwarten sind.
            Mehr als Ablehnung und Schuldzuweisungen haben die Rechten nicht zu bieten – daher hört ihnen auch niemand mehr zu.

            0
            0

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+
29. Februar 2024 11:49 Uhr
BZ+
29. Februar 2024 11:06 Uhr
29. Februar 2024 10:27 Uhr