Plenartagung in Bukarest mit zwei Ungarn: Vizepremierminister Hunor Kelemen (l.) und Außenminister Péter Szijjártó (r.). Foto: MTI/ Ildikó Baranyi

Ungarn-Rumänien

Gemeinsame Interessen verfolgen     

Um das gegenseitige Vertrauen zu vertiefen, verhandelte Außenminister Péter Szijjártó am Donnerstag in Bukarest nacheinander mit der halben rumänischen Regierung. Es gehe um zählbare Erfolge, ausgehend von gemeinsamen Interessen. Darauf aufbauend ließen sich dann auch heikle Themen wie die Minderheitenrechte anpacken.
BZ+
19. Februar 2021 18:12

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

Ein Gedanke zu “Gemeinsame Interessen verfolgen     

  1. Die Zusammenarbeit ist zu begrüßen.ich glaube Ungarn ist das einige Land der Erde, der mit sich Nachbar ist. Rumänien sollte sein Goodwill damit nach vielen Enttäuschungen beweisen, dass er den Ungarn Autonomie zubilligt. Südtirol ist ein Beispiel, dass es geht.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+
4. Juli 2022 12:30 Uhr
BZ+
4. Juli 2022 12:00 Uhr