Agrarminister István Nagy betonte das Recht der Nahrungsmittel-Souveränität. Foto: MTI/ Nándor Veres

Agrarsektor

Gegen reicheren Westen schützen

„Wir müssen EU-Regeln ändern, die auf der Logik aus Friedenszeiten basieren.“

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

5 Antworten auf “Gegen reicheren Westen schützen

  1. So so – ” WIR müssen die EU-Regeln ändern.”
    Wer sollen denn diese WIR sein?

    Etwa diejenigen, die den Rechtsstaatsmechanismus installiert und gegen Ungarn in Gang gesetzt haben?
    Oder diejenigen, die die Auszahlung der EU-Fond-Mittel an Ungarn blockieren?

    Oder etwa diejenigen, die im EU-Parlament fraktionslos umhergeistern.
    Oder vielleicht derjenige, der nur noch gehört wird, wenn er mit einem Veto droht?
    Oder gar diejenigen, die die deutschen Autobosse hofieren?

          1. Es gibt nun einmal mehr Deutsche als Ungarn. Warum sollten 10 Millionen Ungarn 82 Millionen Deutschen etwas diktieren können?

            Es geschieht ja nun leider sogar immer häufiger, dass der Führer der 10 Millionen Ungarn den Volksvertretern von 450 Millionen EU-Bürgern etwas diktiert.
            Das ist gerade so, als würden 2 Schulklassen einen Ausflug machen wollen, aber ein einziger Schüler würde dies durch sein Nein verhindern.
            Wie beliebt ist dann wohl dieser eine Schüler, wenn er dies dann beim gemeinsamen Schwimmbadbesuch etc. wiederholt.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+
16. August 2022 11:40 Uhr
BZ+
12. August 2022 12:30 Uhr