Kommunikationsstaatssekretär Zoltán Kovács – hier auf einer Pressekonferenz am Montag – musste am Sonntag wieder gegen die deutsche Fake News-Maschinerie ankämpfen. Foto: MTI/ Tibor Illyés

Huxit

Fake News auf die deutsche Art

Ministerpräsident Viktor Orbán hat keine Anspielung auf einen EU-Austritt Ungarns gemacht, dementierte ein Staatssekretär die Falschmeldung der Nachrichtenagentur dpa.

Diese Meldung war von den deutschen Medien gerne übernommen worden, die ZEIT titelte sogleich, „Orbán droht mit EU-Austritt“, ließ dann aber im Vorspann des Artikels abgeschwächt stehen, Ungarns Ministerpräsident habe „den EU-Austritt seines Landes erstmals angedeutet“.

Der für die internationale Kommunikation zuständige Staatssekretär Zoltán Kovács merkte dazu an, Orbán habe in seiner Rede zur Lage der Nation am Samstag sehr wohl „Herausforderungen“ benannt, die sich in den Beziehungen Ungarns und der EU ergeben. „Aber ganz offenkundig hat er nicht behauptet, was die dpa über die Rede verbreitet“, stellte Kovács klar.

Kulturelle Differenzen und Toleranz

Der Ministerpräsident habe von kulturellen Differenzen und von Toleranz gesprochen. Budapest erwarte nicht von Brüssel, die ungarische Migrationspolitik oder Familienpolitik zu übernehmen, aber auch Brüssel könne nicht erwarten, dass die Ungarn sich hier etwas vorschreiben lassen.

Tatsächlich sagte Orbán, die EU habe nur dann eine Zukunft, wenn „wir zusammenbleiben“. Deshalb fragte der Staatssekretär: „Warum präsentierte dpa diese sensationsheischende und lächerliche Schlagzeile?“ – und gab sich gleich selbst die Antwort: „Weil in Deutschland auf diese Art Fake News produziert werden.“

Hier können Sie – inzwischen sogar auf Deutsch – selbst nachlesen, was Ministerpräsident Orbán tatsächlich gesagt hat.

25 Antworten auf “Fake News auf die deutsche Art

  1. Warum reden auch hier einige so einen Bullshit wie die Deutschen? Die Orbán-Regierung sei undiplomatisch ja feindlich gesinnt, man verweist auf Dänemark, mit denen man ja auch große inhaltliche Differenzen zumindest in der Migrationsfrage habe!
    Die deutschen Print-Medien sind zum großen Teil am abnippeln, weswegen so Blätter wie die FR aus Frankfurt natürlich ein SPD-Parteiorgan wurden. Für die dpa gehört sich das aber eigentlich nicht. Diese ist aber mittlerweile auch eine Außenstelle der Regierung, Hofberichterstattung mit angeblichen Fakten. Deutsche Staatsverarsche! Der beste Beweis: Die labern und lullen ständig von der Fehlenden Medien- und Meinungsfreiheit! Hallo Aufgewacht. Schau mal die Zeitungen am ungarischen Kiosk an – oder guck in die Glotze. Ach so! Du kannst kein Ungarisch?

  2. TICHY bzw. Krisztina Koenen STELLT KLAR!
    Für die Schwurbler vom Dienst, die auch hier täglich schwurbeln, die Textpassagen in deutscher Übersetzung, die beweisen, dass natürlich auch der dpa lügt wie gedruckt. Man kann es seit der Veröffentlichung von Gyurcsánys Lügenrede in 2006 beobachten, dass Deutsche gerne lügen, um sich selber in die Machtstellung zu bringen und das Volk der Lemminge daheim zu manipulieren!

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/orban-ungarn-dpa-fake-news-orban-rede-eu/

  3. Als Politiker mit einer jahrelangen Erfahrung sollte Orban auch wissen, dass Andeutungen herausgelesen und interpretiert werden.

    “Only in this way can we find a common path”

    Er stellt Bedingungen, erwartet dann die “Toleranz” von anderen dafür und sagt dann:
    “Nur so können wir einen gemeinsamen Weg finden”

    Das wird auch nicht dadurch relativiert, dass er sich prophezeit, dass die EU nur eine Zukunft habe, wenn “wir zusammenbleiben”.
    Also eine Prophezeihung über die Zukunft der EU.
    Dem könnte man entgegnen, dass die EU auch nach dem Abschied von GB eine Zukunft hat.

    Wer zudem so etwas sagt, der nimmt nicht wahr, dass Rechtsstaatlichkeit die Säule einer Demokratie und der EU ist:
    “Sie führen jetzt einen heiligen Krieg: einen Dschihad der Rechtsstaatlichkeit.”

    1. “Only in this way can we find a common path” Wenn Sie aus diesem Satz das alles herauslesen wollen, was in den letzten 48 Stunden wieder geschwurbelt wurde in deutschen Medien, dann sind Sie von Nazis und Stalinisten kaum zu unterscheiden. Aber Sie finden das alles normal und haben sich an diese Propaganda gewöhnt. Lemming oder Verbrecher?
      Wenn gleiches in ung. Medien geschähe, oh was würden sie hier herumscheißen.

    1. “Only in this way can we find a common path” Wenn Sie aus diesem Satz das alles herauslesen wollen, was in den letzten 48 Stunden wieder geschwurbelt wurde in deutschen Medien, dann sind Sie von Nazis und Stalinisten kaum zu unterscheiden. Aber Sie finden das alles normal und haben sich an diese Propaganda gewöhnt. Lemming oder Verbrecher?
      Wenn gleiches in ung. Medien geschähe, oh was würden sie hier herumscheißen.

      1. Nur weil Sie nicht in der Lage sind, solche Bemerkungen – vor allem im Zusammenhang – zu deuten, dann bleibt Ihnen eben nur wozu dieses Zitat passt:

        “Beleidigungen sind die Argumente derer, die unrecht haben.”
        Jean-Jacques Rousseau

    2. “Beleidigungen sind die Argumente derer, die unrecht haben.”

      Jean-Jacques Rousseau

      Es gibt eben Leute, die eine politische Rede auch genau lesen.

      Dass dann anschließend der Kommunikationsstaatssekretär Zoltán Kovács zu solcher Art “Klarstellungen” gezwungen ist, kann man auch recht gut deuten.

  4. Krisztina Koenen bei TE:
    Seit Längerem schon arbeitet die EU-Führung mit ihren Netzwerken und NGOs an der Isolierung von Ungarn und Polen, darauf reagiert Orbán in seiner Rede mit dem wiederholten Angebot der gegenseitigen Toleranz. Die Verknüpfung der Auszahlung von EU-Mitteln mit der innerhalb der EU willkürlich selbstdefinierten Rechtsstaatlichkeit dient zwei Zielen: entweder, um einen Regimewechsel zu erzwingen, oder, wenn das nicht funktionieren sollte, um die beiden Länder aus der EU hinauszudrängen. Wenn nun die deutschen Medien Orbán unterstellen, er wolle Ungarn aus der EU herausführen, ist das Ziel nur allzu offenkundig: Der Dieb schreit „haltet den Dieb!“.

    1. Wer seinem Hauptgegner Soros derart viel Einfluß zuschreibt, der überschätzt eben auch selbst gern seine Bedeutung.
      Orban und Fidesz nehmen sich sehr viel wichtiger, als sie sind.
      Fidesz hat sich im EU-Parlament ins rechte Eck verzogen und Orban ist mittlerweile ein Außenseiter unter den Regierungschefs.

      In den deutschen Medien muss man lange suchen, bis man mal Meldungen über Orban findet. Und meist liest man dann: “Orban ist dagegen” oder “Orban hat sein Veto eingelegt”.

  5. Na Tatsache ist, dass Orban damit eine möglich Trennung, nicht ausschliesst. Allerdings halte ich die Meldung der dpa voll daneben, weil so im Klartext hat er das nicht gesagt. Alle hier als “Schwurbler” also Lügner zu bezeichnen, die eine andere Meinung haben – ist schlichtweg beleidigend. So weit ich das beurteilen kann, wohnen sie alle nicht in Ungarn. So dass Sie die Folgen dieser Politik nicht unbedingt zu spüren bekommen. Mich betrifft das aber. Und so viel ist da nicht von Vorteil, wenn ,man standig Attacken reitet gegen “Brüssel”, wie man hier die EU nennt. Die Werte der EU, denen hat sich beim Eintritt auch Ungarn verpflichtet. Jetzt werden sie mit Füssen getreten. Und , bei aller Toleranz, die sind nicht verhandelbar.

    1. Das ist eben das Hauptproblem: Mit Diplomatie erreicht eine Regierung nun einmal mehr für ihr Land, als mit einem Konfrontationskurs.
      Entweder ist die Fidesz-Regierung unfähig oder unwillens, eine Zusammenarbeit mit den Partner zu betreiben, die konstruktiv und förderlich ist. Orban betreibt für den eigenen Machterhalt diese unseelige Propaganda-Politik des äußeren Feindes und schadet letztlich Ungarn.

    2. Falsch . Die ” Werte” wurden von Junker und Co. schleichend umgedeutet. Er sagte es öffentlich nicht einmal. Ja, “Brüssel” hat nichts gelernt, wie K&K zu Ende ging- ich spreche jetzt nicht uber dir Bestrafung- wie das römische Reich und wie die SU.
      Es gibt einen guten Artikel in MCC.hu ( Mathias Corvinus Collegium) von Herrn Boris Kalnoky.
      Die EU muss und soll kein Reich werden. Ich eurde sage sogar, darf nicht. Lesenswert.

  6. Es wurden keine Werte umgedeutet. Liebe Frau Westermann, dass wir in diesem Forum hier so diskutieren können, ist eine Erungenschaft der Demokratie. Und vergessen Sie bitte nicht wie die EU entstand. Unsre Vorväter haben die Union nach dem Eindruck eines vereehrenden Krieges gegründet. Auf diese Werte sollten wir auch weiterhin bauen. Und Herr Orban sollte nicht immer Feindbilder heraufbeschwören, die es nicht gibt. Diese Kriegsrhetorik standig gegen “Brüssel”, – kontraproduktiv. Aber leider färbt das ab. Das man hier einschreitet ist überfällig.

  7. “Polen und Ungarn sind mit dem Versuch gescheitert, den EU- Rechtsstaatsmechanismus vor Gericht zu kippen.”
    https://www.tagesschau.de/ausland/europa/eugh-rechtsstaatsmechanismus-105.html
    Dies ist eine interessante Analyse.

    Interessant ist die Blockade-Warnung dieses PiS-Abgeordneten.
    https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-988675.html

    Dies ist dann der letzte verzweifelte Versuch, nachdem das Geschrei über den Feind in Brüssel und Fake-News nichts mehr nutzen.

    Und auch Orban will weiterhin mit dem Kopf durch die Wand:
    “Das Urteil sei ein Beispiel dafür, “wie Brüssel seine Macht missbraucht”.”
    (Übrigens: Der EuGH hat seinen Sitz in Luxemburg.) 😀

    Immerhin:
    Nach der Wahl im April steht PiS dann alleine da und bekommt keine Veto-Deckung mehr aus Ungarn. 😉

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+
8. August 2022 11:00 Uhr