EVP
EP-Abgeordneter Tamás Deutsch (Fidesz): „Die Gestapo und der kommunistische Geheimdienst haben das Gleiche gesagt: Wer nichts zu verbergen habe, der hat auch nichts zu befürchten. In der Realität konnte aber jeder, jederzeit und für alles auf Grund von willkürlichen politischen Entscheidungen bestraft werden.“ Foto: Facebook / Tamás Deutsch

EVP-Fidesz

Deutsch attackiert Weber

Die EVP hat einen neuen internen Konflikt. Auslöser ist der ungarische EP-Abgeordnete Tamás Deutsch (Fidesz).

Deutsch ging in einer TV-Sendung den EVP-Fraktionschef Manfred Weber an. Weber hatte gesagt, die ungarische Regierung bräuchte keine Angst vor Rechtsstaatlichkeit zu haben, wenn die Unabhängigkeit der Justiz und die Medienfreiheit in Ungarn vollständig verwirklicht würden.

Deutsch konterte, dass Weber ihn an die Gestapo oder an die ungarische kommunistische Geheimpolizei erinnere. Diese hätten früher auch immer gesagt: „Wer nichts zu verbergen hat, der hat auch nichts zu befürchten.“

Daraufhin stellte ihm der österreichische Vizepräsident des Europaparlaments, Othmar Karas (ÖVP), ein Ultimatum: Entweder entschuldigt sich Deutsch bei Weber oder der Fidesz müsse die Fraktion verlassen.

Deutsch wiederholte stattdessen seine Aussagen in einem Interview mit der regierungsnahen Tageszeitung Magyar Nemzet.

2 Antworten auf “Deutsch attackiert Weber

  1. Weber gehört formal zur CSU, also der Christlichen-Sozialen-Union Bayerns. Diese Partei WAR eine Christliche Partei mit stark sozialer Prägung. Deshalb hatte sie Jahrzehnte lang die absolute Mehrheit, mit dieser Partei wurde aus dem armen Bayern eine Wirtschaftsmacht in Deutschland und Europa. Der Fidesz erinnert mich an CSU wie sie früher einmal war. Seit die Partei immer mehr nach links abgedriftet ist, hat sie keine absolute Mehrheit mehr. Weber hat es nicht mehr mit der ursprünglicher CSU zu tun. Er könnte einer beliebigen linken Parteien angehören. Er hasst Ungarn, weil Orban ihn beim Wort genommen hat und bei der Kommissionspräsidentenwahl nicht für ihn gestimmt hat. Weber wollte die Stimmen des Fidesz nicht. Weber ist ein Opportunist ohne jegliche Überzeugungen. Eine Marionette.

  2. Da poltert aber jemand ziemlich heftig. Ob dies letztlich nicht kontraproduktiv ist, wird sich zeigen. Ob es für Ungarn ein Vorteil wäre, wenn die ungarische Regierungspartei aus der größten Fraktion im EU-Parlament ausgeschlossen würde?

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+
6. Dezember 2022 11:40 Uhr
BZ+
5. Dezember 2022 13:10 Uhr