Katar
Der erste Staatsgast von Mohammed Al-Thani in dessen neuer Eigenschaft als Premierminister von Katar war Außenminister Péter Szijjártó aus Ungarn. Fotos: Außenministerium

Außenminister Péter Szijjártó in Doha

Erster Staatsgast des neuen Premiers von Katar

"Ungarn ist bereit, weiterhin seinen Beitrag zur Unterstützung der am wenigsten entwickelten Länder der Welt zu leisten, um die Stabilität zu stärken und weitere illegale Migrationsströme zu verhindern", erklärte Außenminister Péter Szijjártó.

“Lebensmittelknappheit und steigende Energiepreise können in unterentwickelten Ländern zu ernsthaften Sicherheitsrisiken führen”, warnte der Minister am Dienstag in seiner Rede auf der UN-Konferenz in Doha, Katar. Ungarn sei bereit, wie bisher seinen Teil beizutragen und jede Initiative in der UNO und der EU zu unterstützen, die darauf abzielt, die Unterstützung für die betroffenen Länder zu erhöhen, um die Stabilität zu stärken.

Als Beispiel für die bisherigen Maßnahmen nannte er, dass die Eximbank eine Kreditlinie in Höhe von 760 Mio. USD zur Förderung der Zusammenarbeit mit Unternehmen in den am wenigsten entwickelten Ländern eröffnet hat. Darüber hinaus wurden Hilfskredite in Höhe von 250 Mio. USD angekündigt, um die Wasser- und Gesundheitsversorgung sowie die Ernährungssicherheit zu verbessern. Zudem hat Ungarn während der Corona-Pandemie 1,7 Mio. Impfstoffdosen für diese Länder bereitgestellt. Weiterhin erhielten christliche Gemeinden in diesen Staaten rund 8 Mio. USD für 65 Projekte.

Noch bessere Aussichten auf LNG-Gas aus Katar

Szijjártó war im Übrigen der erste Politiker, der vom neu ernannten Premierminister von Katar, Mohammed Al-Thani, empfangen wurde. „Ich verließ das Konferenzzentrum in Doha, um meinen guten Freund, Außenminister Mohammed Al-Thani, zu treffen. Aber als ich ankam, wurde ich von Mohammed Al-Thani in dessen neuer Eigenschaft als Premierminister, etwa fünf Minuten nach seiner Vereidigung begrüßt“, verlautbarte Szijjártó über die Sozialmedien.

„Die Zusammenarbeit zwischen Katar und Ungarn hat jetzt einen Schirmherrn auf höchster Ebene, so dass unsere Aussichten noch besser sind, dass katarisches Flüssiggas in absehbarer Zeit zur Energiesicherheit Ungarns beitragen kann.“ Er gratulierte den katarischen Behörden zur erfolgreichen Ausrichtung der Fußball-WM und dazu, dass sie in der Lage waren, alle Vorurteile und Arten von überheblicher Herablassung zu widerlegen.

Katar
Außenminister Péter Szijjártó bei seiner Rede auf der UN-Konferenz: “Lebensmittelknappheit und steigende Energiepreise können in unterentwickelten Ländern zu ernsthaften Sicherheitsrisiken führen.”

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+
23. April 2024 12:40 Uhr