„48 perc“

Deutsche müssen sich entschuldigen!

In der „Bild“ wurde dieser Tage ein Manifest zur Migration veröffentlicht.

Darin werden die grundlegendsten Regeln des Zusammenlebens für jene festgelegt, die als Einwanderer nach Deutschland gekommen sind. Während die deutsche Bundesregierung den von der EU aufgelegten Migrationspakt uneingeschränkt unterstützt, wurde in „48 perc“, einer Sendung des Staatsfernsehens M1, die deutsche Doppelzüngigkeit beleuchtet.

In der Sendung sprach Moderator Tamás Lánczi mit Gábor Fodor, Direktor des Zentraleuropäischen Instituts zur Erforschung der Wende, Gábor Kálomista, Produzent und Theaterregisseur, und Levente Szikra, leitender Analyst am Zentrum für Grundrechte.

Lánczi stellte die Frage, wie aufrichtig dieses Manifest ist und ob in einem Land, das von einer instabilen Regierung geführt wird, eine echte politische Wende zu erwarten sei. Nach Ansicht von Fodor hat das Massaker der Hamas in Israel die Migration in Europa in ein anderes Licht gerückt. Kálomista meinte, die Deutschen sollten sich dafür entschuldigen, dass sie die Einwanderungskrise in Europa ausgelöst haben, denn sie seien die treibende Kraft hinter den Ereignissen gewesen. „An einem deutschen Bahnhof kann man nicht in eine Unterführung gehen, weil man Angst hat, nicht mehr herauszukommen“, fasste Kálomista seine eigenen Erfahrungen zusammen und wies darauf hin, dass die Unterstützung für sog. NGO in Deutschland dennoch unvermindert anhält.

Zeit gibt Ungarn recht

Szikra erinnerte daran, dass die Bundesregierung weiterhin den Migrationspakt unterstützt, der die Verteilung von illegalen Migranten vorsieht. „Ich sehe keinen aufrichtigen Willen Deutschlands, eine wirkliche Wende herbeizuführen.“ Fodor zufolge sei die deutsche Gesellschaft in der Migrationsfrage dennoch zunehmend unzufrieden. Die Gesellschaft fordert und unterstützt mit überwältigender Mehrheit den Umschwung, aber die Politik ist nicht mutig genug. „Es ist katastrophal, dass ein Land mit einer dominanten Wirtschaft und Größe wie Deutschland im Moment keine entschlossene Führung hat“, betonte Fodor weiter. Dennoch glaube er nicht, dass Deutschland den ungarischen Standpunkt teilen wird, obwohl zweifelsohne die Zeit der ungarischen Regierung mit ihrer Einwanderungspolitik Recht gibt.

4 Antworten auf “Deutsche müssen sich entschuldigen!

  1. Heißt hier “Deutsche” die Bevölkerung oder die Obrigkeit? Es ist zwecks “Entschuldigung” nicht das gleiche, das kann man nur von der Obrigkeit verlangen, und von den befehlsgebenden Multis. Auch wenn die große Mehrheit sich von oben und von der gleichgeschalteten Lügenhetzpropagandapresse das Gehirn waschen läßt und sich alles gefallen läßt. Die Mächtigen wollen Deutschland (samt dem übrigen Europa) nur auslöschen und dazu das Volk austauschen, und das ausgetauschte Volk ist bei dieser Haltung das blödeste Volk, das es jemals auf der Welt gab. Fast 80% stimmen ja bei den Wahlen für ihre tiefe Erniedrigung. Darum ist Deutschland nicht mehr würdig, betreten zu werden. Trotzdem haben die Massen diese Zustände nicht gefordert, haben sich also nicht ebenfalls dafür zu entschuldigen.

    33
    17
    1. Zitat: “Heißt hier “Deutsche” die Bevölkerung oder die Obrigkeit?”

      Das ist eigentlich genau die richtige Frage. Nur leider verallgemeinern Sie dann, weil mir nichts übrig bleibt, als mir das “gefallen zu lassen”.
      Ich habe jedenfalls nicht das Gefühl, dass ich mich bei irgendwem entschuldigen müsste. Ich habe diese sogenannte “Regierung” in Deutschland nicht gewählt und ich kenne auch niemanden, der sie gewählt hat. Trotzdem wurde sie (angeblich?) gewählt.

      Das Gefühl der Sippenhaft kenne ich noch aus meiner Jugendzeit, als ich z.B. in Holland als Deutscher angefeindet wurde. Dabei hat es auch niemanden interessiert, dass ich zur NS-Zeit noch nicht mal geboren war.

      Die Russen haben eine Angewohnheit, die auch uns hier gut anstehen würde. Sie unterscheiden immer strikt zwischen der Regierung eines Landes und der Bevölkerung.

      27
      10
  2. “Die Gesellschaft fordert und unterstützt mit überwältigender Mehrheit den Umschwung, aber die Politik ist nicht mutig genug.”
    Hat der ne Ahnung. Jahrzehnte lang wurde die deutsche Bevölkerung durch ARD/ZDF/Arte/3-Sat indoktriniert. Die Teutonen Sitzen nun in der Falle, die sie selber gestellt haben.

    28
    12

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+
25. Juli 2024 13:33 Uhr
BZ+
25. Juli 2024 12:07 Uhr