EU-Kommissarin Vera Jourová: „Bis jetzt ist das ungarische Gesetz vergleichbar mit Gesetzen in anderen Ländern.“ (Foto: Facebook / Vera Jourová)

Konflikt EU-Ungarn

Chronik eines Sturms im Wasserglas

Ungarns Coronavirus-Gesetz sorgte international für Aufruhr: Das Land sei eine Diktatur. Jetzt bescheinigt die EU-Kommission, dass das Unsinn ist. Lesen Sie nachfolgend die Chronik einer politischen Hysterie.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Visegrád-Gruppe

Einheitlicher Standpunkt

Beim Gipfel der Ministerpräsidenten der Visegrád-Gruppe (V4), deren Vorsitz Polen mit dem 1. Juli übernommen hat, stimmten sich die Partner am Freitag in Warschau über den EU-Haushalt, Migration, die Bewältigung der Corona-Pandemie und das Hochfahren der Wirtschaft ab. Die V4 einigten sich auf einen ...

Szijjártó in Stuttgart

Im weltweiten Wettbewerb um Kapazitäten

„Parallel zum Hochfahren der Wirtschaft hat auch der globale Wettbewerb um die Neuverteilung der Kapazitäten eingesetzt, in den selbstverständlich auch Ungarn einsteigt. Der Erfolg der ungarischen Wirtschaft hängt im Wesentlichen davon ab, welche neuen Produktions- und Forschungskapazitäten ins Land kommen“, erklärte Außenwirtschaftsminister Péter Szijjártó ...