Fotos: MTI/ Tibor Illyés

V4-Bauernproteste

Blockaden in Tschechien

Am Donnerstag protestierten die Agrarkammern der Visegrád-Staaten (V4), Lettlands und Litauens mit Straßenblockaden gegen die Agrarpolitik der EU.

Die Protestaktionen an tschechischen Grenzübergängen zur Slowakei, zu Deutschland und Polen richteten sich gegen den sog. „Green Deal“ der EU, der die Landwirte vor unerfüllbare Herausforderungen stellt und in den Ruin treibt, sowie gegen zollfreie Agrarimporte aus der Ukraine und Südamerika. Den Straßenblockaden schlossen sich in Hodonín an der tschechisch-slowakischen Grenze auch ungarische Bauernvertreter an.

Laut tschechischer Agrarkammer beteiligten sich 5.-6.000 Landwirte mit 3.000 Traktoren und anderen Landmaschinen an den Protesten, die an den Grenzübergängen wie auch in den Zentren verschiedener Städte stattfanden. Die V4-Kammern erhielten Solidaritätsbekundungen von Agrarverbänden aus Slowenien, Kroatien, Rumänien und Bulgarien.

Auch ungarische Landwirte brachten ihren Unmut über die EU-Agrarpolitik zum Ausdruck.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+
23. April 2024 12:40 Uhr