Auch eine Spende Israels (durch Botschafter Yakov Hadas-Handelsman an den Leiter des Hilfsdienstes, László Lehel übergeben) gelangte über die Hilfsorganisation in die Ukraine. Foto: MTI/ Tibor Illyés

Ukraine-Hilfe

Bis kurz vor Mariupol

Der Ökumenische Hilfsdienst hat seine Ukraine-Hilfe über Transkarpatien und Lemberg ausgedehnt.

So wurden in der vergangenen Woche Orte im Raum Kiew (wie Butscha und Irpin) mit Grundnahrungsmitteln, Hygieneartikeln und Generatoren zur Stromerzeugung versorgt.

Die staatlich unterstützte Hilfsorganisation betreut seit Kriegsausbruch allein in Transkarpatien mehr als 200 Flüchtlingsheime, und wagt sich nun bis in die Nähe von Mariupol. Dem Hilfsdienst kommt entgegen, dass man seit Jahren als in der Ukraine offiziell eingetragene humanitäre Organisation den Binnenflüchtlingen aus der Donbass-Region zur Seite steht. Dank dieser Logistikstrukturen konnten in den letzten Wochen vierzig Trucks mit jeweils 24 t Hilfsgütern in die Ukraine gebracht werden.

Wenngleich der Flüchtlingsstrom in den letzten Tagen nachlässt, ist dieser noch weit davon entfernt, zu versiegen. Die UNO geht mittlerweile von 5,2 Mio. ukrainischen Flüchtlingen aus; nach 3,4 Mio. Flüchtlingen im März nochmals von 1,2 Mio. Flüchtlingen im April. Gleichzeitig hätten weit über 7,7 Mio. Ukrainer ihre Heimatorte verlassen müssen, die heute im Landeswesten als Binnenflüchtlinge ausharren. Nach Polen seien 2,9 Mio. Ukrainer, nach Rumänien 775.000, nach Ungarn 490.000 und in die Slowakei 350.000 Ukrainer geflohen. Tschechien hat derweil mehr als 300.000 spezielle Aufenthaltsgenehmigungen ausgestellt, spricht von 30.000 ukrainischen Arbeitskräften und genauso vielen Schulkindern, für die teilweise eigenständige ukrainische Klassen eingerichtet wurden.

Ein Gedanke zu “Bis kurz vor Mariupol

  1. Guter Artikel uber den Staatspräsident von Ukraine. Er wollte mit der USA unbedingt seinen Krieg.
    Nach Recherchen der Wall Street Journal http://www.alexander-Wallasch.de
    Zu lesen, wie Deutschland Scholz Bemühungen mit USA Hilfe zurückgewiesen hat. Wie viel Menschenleben, Wirtschaftkraft kostete seine Kriegswille? Schande nicht nur auf Putin sondern auch auf ihn.
    Dem Blödmann Tanzkomiker hat ihr Land für Krieg preisgegeben.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+
8. August 2022 11:00 Uhr