SZ liest BZ

„Beziehungsstatus: beleidigt“

SZ-Journalistin Cathrin Kahlweit hat in der Süddeutschen Zeitung mal wieder ihr verfestigtes Ungarn-Bild zum Besten gegeben.
Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

3 Antworten auf “„Beziehungsstatus: beleidigt“

  1. “Die geeint antretende Opposition, die sich für die Wahl 2022 leise Hoffnungen macht, sähe sich – käme es zu einem Machtwechsel – einem von Fidesz gekaperten Staat gegenüber.”
    (Süddeutsche Zeitung)
    Meine Meinung: “echte Geschichten” (SZ) über UNgarn werden grundsätzlich in westlichen Medien nicht veröffentlicht, weil sie die Echtheit gar nicht kennen! Hierzu sei erwähnt, dass in westlichen Medien so gut wie nie erwähnt wird, dass die Opposition mittlerweile aus einem links-rechts-Bündnis besteht, in dem die Partei Jobbik eine markante Rolle spielt, also die Partei, über die vor wenigen Jahren noch behauptet würde, Orbán würde Wähler dieser rassistischen Partei an sich ziehen. Ebenso könnte man erwähnen, dass der komplette Hintergrund der jüngeren ungarischen Geschichte ausgeklammert wird, also die peinliche Geschichte der linken Gyurcsány-Partei MSZP, die 2006 einen Wahlbetrug hingelegt hatte und trotzdem von der SPD und der EU unterstützt wurde. (Balatonöszödi beszéd 2006) Orbán nannte diese Opposition süffisant mal Naci-Szoci-Opposition. Das eigentlich skandalöse an der westlichen Propaganda ist, dass genau diese Leute, die bis 2010 Ungarn fast in den Staatsbankrott getrieben hatten, auch heute von den wesltlichen linken Gruppierungen unterstützt werden. Gyurcsány, heute Chef der Partei der “Demokratischen Koalition” und seine Frau Klára Dobrev, Tochter eines erfolgreichen hochrangigen kommunistischen Politikers und Verbrechers, führen heute die Opposition an.
    Vor und nach der Wende konnten sich diese bereichern.

    Übrigens: Es wäre gut, wenn die BZ mal über den Fall Klub-Radio berichten würde. Soweit ich weiß, stellen sich die Dinge ganz anders dar, als die SZ behauptet.

    0
    0
  2. Hier haben wir den Salat:
    (Budapester Zeitung, 12.03.21)
    Oppositionslager
    Vorwahlen nicht mehr als Theater? Die Institution der Vorwahlen im Oppositionslager wird in jedem Fall den Sieg von Ferenc Gyurcsány bringen. Dies zeigt eine Analyse des regierungsnahen Zentrums für Grundrechte (AJK). „Selbst wenn die Linke das Theater um die bis zum Herbst zu absolvierenden Vorwahlen mit großem Marketing bewirbt, wird
    doch grundlegend das Szenario bedient, wie es sich der frühere Ministerpräsident vorstellt“, schreibt das AJK. Allein die DK von Ferenc Gyurcsány verfüge unter allen Oppositionsparteien über ausreichende Finanzen, Strukturen und Aktivisten. Praktisch seit 2004 mische
    Gyurcsány überall mit, mal offen, mal aus dem Hintergrund. Die von der Opposition
    mit Vorliebe als „Wettbewerb“ dargestellte Vorwahl kaschiere nur die internen Zerwürfnisse zwischen den zersplitterten Parteien. Ein gutes Beispiel seien die Kommunalwahlen in Budapest. Zwar konnte sich der spätere OB Gergely Karácsony bei der Vorwahl 2019 gegen die Kandidatin der DK durchsetzen, im Stadtparlament sah sich der Co-Vorsitzende der linken
    Splitterpartei Párbeszéd aber dem DiktatGyurcsánys ausgesetzt, der gleich noch
    sozialistische Bürgermeister einzelner Stadtbezirke in seine DK hinüberzog.

    0
    0
  3. Es gibt weder in Ungarn, noch in Deutschland eine Opposition. In Deutschland ist FDP nicht mehr relevant, AfD noch nicht relevant. Alle andere Parteien sind zusammen SED. Es ist bemerkenswert, dass die LINKE, Schmuddelkind, zu Ministerpräsident stellen avanciert. Es ist die Frage der Zeit, wenn sie die SPD schluckt. Das selbe wird mit der CDU geschehen. – Übrigens, die “Volksparteien” in Brüssel haben in 20 Jahren mehr als 1/3 ihre Sitze verloren. Salamitaktik der Linken, sowohl in Brüssel, als auch in Deutschland.
    Was Ungarn angeht, es ist kein Opposition, wenn Parteien NUR HASS als Programm haben. WELCHE Parteien von Jobbik, bis Kétfarku kutya, MSZD, DK haben in ihrer Tätigkeit irgend etwas gutes gemacht? Jobbik? Gyurcsany DK oder Gyurcsany MSZP? Der …..Momentum, eine Sammlung von verwöhnten Kindern früheren Bonzen?
    Wenn jemand sich die Mühe nimmt, ihre Äußerungen zu übersetzen und lesen, kommen einem die kalte Schauern auf den Rücken. Kommunisten, Antisemiten lassen von der Äußerungen grüßen.
    Hat schon jemand die Äußerungen des OB Budapest (nach JOBBIK Judapest) gelesen? Er wollte menschenfreundliche Bienenstocke an Autobus und Straßenbahn Haltestellen plazieren lassen. Oder jetzt in CORONA Zeit, wo so gut, wie alles geschlossen ist, für 15. März (Nationalfeiertag Ungarn) Die Kettenbrücke und Donauufer für Passanten öffnen mit PROGRAMMEN!!!” “damit nicht so viel Leute sich treffen!!!”, Es gibt SAMMLUNGSVERBOTE, wie in Deutschland.
    Also. Es täte gut, in Deutschland und auch in Ungarn, eine richtige, Verantwortung bewusste Opposition haben. Es gibt aber nicht. Einheitsparteien und Hass-Opposition, ohne Konzept.

    0
    0

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel