Nobelpreisträgerin Katalin Karikó: „Die Medien müssen die Menschen mit angemessenen Informationen versorgen.“ Fotos: MTI/ Szilárd Koszticsák

Nobelpreisträgerin Karikó

Begeisterung an junge Menschen weitergeben

Vor der Nobelpreisverleihung am Sonntag gaben die Ungarin Karikó Katalin und ihr US-Forschungspartner Drew Weissman eine Pressekonferenz in Stockholm.

„Für mich war immer nur von Interesse, einen biologischen Prozess zu verstehen. Allein darauf konzentrierte ich mich. Es hat mich nie umgetrieben, wie man befördert wird“, sagte Karikó auf eine Journalistenfrage. Ihr Interesse galt immer der Erkenntnis und den Wissenschaften, sie habe nie davon geträumt, für ihre Forschung je einen Preis zu erhalten.

Forschen ist aufregend

Die Biochemikerin erhält für ihre bahnbrechenden Entdeckungen bei der Entwicklung von mRNA-basierten Impfstoffen zusammen mit Drew Weissman den diesjährigen Medizin-Nobelpreis. Zu forschen sei so aufregend, wie eine Detektivarbeit, diese Begeisterung wolle sie gerne an junge Menschen weitergeben. Auf die Frage nach den Schwierigkeiten sagte Karikó: „Viele Nobelpreisträger hatten während ihrer Karriere Schwierigkeiten, es ist nicht ungewöhnlich, mehrmals degradiert oder entlassen zu werden.” Beim Forschen und im Labor aber fühlte sie sich wohl. Ihr Erfolgsrezept? Noch in der Schulzeit las sie das Buch eines Stressforschers, der riet, sich allein darauf zu konzentrieren, worauf man Einfluss nehmen kann. Die letzte Entlassung führte sie vor zehn Jahren zu BioNTech…

Die ungarische Biochemikerin Katalin Karikó erhält am Sonntag gemeinsam mit Drew Weissman den diesjährigen Medizin-Nobelpreis.

Der Mensch hat Angst vor allem Neuen

Der Nobelpreis lenke die Aufmerksamkeit auf ihr Forschungsgebiet, dem zunächst die Pandemie einen großen Schub verlieh. Heute laufen bereits mehr als 250 klinische Tests in verschiedenen Bereichen der mRNA-Forschung, darunter Impfstofftests gegen Krankheitserreger wie HIV und Herpesviren, Lyme-Borreliose oder Tuberkulose verursachende Bakterien, sowie zwecks Verwendung der Technologie für Krebsimpfstoffe, die Behandlung genetisch bedingter Krankheiten und Allergien. Zum Thema Impfgegner angesprochen meinte Karikó, der Mensch schrecke anfänglich vor allem Neuen zurück. Es sei die Aufgabe von Wissenschaftlern und Journalisten, die Menschen mit angemessenen Informationen zu versorgen.

Ein Gedanke zu “Begeisterung an junge Menschen weitergeben

  1. Madame Impfschaden. Wir hoffen, dass sie und ihre Labore die Welt nicht nochmal in den Abgrund stoßen. Sie sollte sich mal zu dem äußern, was in den letzten Monaten ans Tageslicht gezerrt wurde oder von den Firmen wie Pfizer selber sogar zugegeben wurde. Die Frau hat einen Knall und wird durch Preise gehypt, weil die gesamte linksgrüne Elite ihr hinterher geschlürft ist.

    1
    1

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

23. Februar 2024 12:55 Uhr
22. Februar 2024 12:06 Uhr