Péter Szijjártó bat Sergej Lawrow um weitere 700 Mio. m3 Erdgas. Foto: Außenministerium

Energieversorgung

Außenminister in Moskau

Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó besuchte am Donnerstag überraschend Moskau.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

6 Antworten auf “Außenminister in Moskau

  1. Herr Müller Energieagentur Deutschland sagt: Russland erfüllt sein Lieferung Vertrag bei Nord1.
    Wenn Deutschland es will, und die Bestelkung Zeit nah ankommt, kann auch durch Nord2 eine gewisse Menge liefern. Saß Zeitfenster ist nicht unbegrenzt. Sie werden, wenn es nicht von Westen ausgenutzt ist, das Gas woanders liefern.
    Europa kauft je russisches Gas durch Zwischenhändler Indien mächtig verteuert. Scheinheiligkeit hoch3 zu Lasten der Bürger.

  2. Shakehands mit Lawrow ! Ist das nicht dieser Herr der behauptet hat , dass die Massaker im ukrainischen Butscha vom Westen inszeniert worden sind ? Aber für eine extra Portion Gas springt man schon mal über das „Stöckchen“ !

    1. Nein, er hat nicht gesagt, dass von Western. Er hat gesagt, dass von Ukraine. Niemand weiß, wer lügt. Zumindest die UNO hat schon vielmal klargestellt, dass Ukraine Schulen, Krankenhäuser und Einkaufzentren für ihre militärische Ziele missbraucht hat.
      Also in einem Krieg stirbt die Wahrheit zuerst.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+
16. August 2022 11:40 Uhr
BZ+
12. August 2022 12:30 Uhr