Staatssekretär Bence Rétvári kritisierte das „Reformpaket“ der Berliner Ampel-Regierung. Foto: MTI/ Márton Mónus

Illegale Migration

Angeheiztes Problem

Ungarn gehört zu den 20 sichersten Ländern der Welt. Diese Einschätzung gab der Staatssekretär des Innenministeriums bei der Entsendung eines weiteren Polizeikontingents nach Serbien.

„Wir gehören zu den zwanzig sichersten Ländern der Welt, während in den EU-Ländern, die scheinbar kein Problem mit der illegalen Einwanderung haben, Tausende bei Terroranschlägen ums Leben gekommen sind“, sagte Bence Rétvári am Dienstagabend in Budapest. Im neuen Turnus schickt Ungarn wieder 30 Polizisten an Serbiens Südgrenzen, um den Zustrom über illegale Migrationsrouten zu behindern. Waren früher die Grenzabschnitte Serbiens zu Nordmazedonien stärker belastet, hat sich die Relation umgekehrt, so dass heute mehr illegale Grenzverletzungen aus Richtung Bulgarien erfolgen. Die intensivierte Zusammenarbeit der Ordnungskräfte hat in jedem Fall dazu geführt, dass weniger illegale Migranten Ungarns Südgrenze erreichen.

Nach EU-Statistiken gelangten im vergangenen Jahr wieder rund 400.000 illegale Migranten in die Gemeinschaft – diese Zahl umfasse aber nur jene, die sich offiziell registrieren ließen. Der Staatssekretär beklagte, dass die Zuwanderung durch immer neue Vergünstigungen insbesondere in Deutschland und Frankreich angeheizt wird. Als Beispiel für diese verwerfliche Praxis nannte er ein neues „Reformpaket“ der Ampel-Regierung in Berlin, das 54.000 illegalen Einwanderern den befristeten Aufenthalt für zunächst 1,5 Jahre gewährt, die ohne irgendwelche Dokumente in die EU kamen. Rétvári erinnerte daran, dass im Schleppergeschäft 5.-30.000 Euro pro illegalem Migranten kassiert werden.

6 Antworten auf “Angeheiztes Problem

  1. Es ist sehr erfreulich, dass Ungarn zu den sichersten Staaten der Welt gehört.
    Vermutlich ist Deutschland wohl Schlusslicht.
    Aber das liegt sicherlich nicht daran, dass lt. H. Hans Letjens (Frontex) in einer “Migrationswende” lebt (Welt.de).
    Auch diese Wende macht den deutschen Bürgern so viel Freude und Zuversicht wie die Energiewende.

    0
    0
  2. Die EU – die meiste Länder – wissen nicht, was sie wollen. WENN SIE ständig sagen, sie wollen MIGRANTEN. Sie wollen Migranten – (Migranten oder Flüchtlinge? Wollen sie beides?) Sie Wollen Arbeitskräfte. Dann behalten sie sie. Was ich unbedingt habe will, gebe ich nicht weiter. Ich drängele jemand nicht, dass zu übernehmen, was ich haben will.
    In Deutschland arbeiten sogar die Ukrainer nicht. Es ist nur ein Geschäft für die MIGRANTEN INDUSTRIE! Sie hängen ALLE auf die Tasche des Staates. Es sind alle unproduktive Stellen. Millionen Bürger sind Bürgergeld Bezieher, Millionen weitere will Deutschland ins Land holen. Die beide Sache: Migranten/Flüchtlingindustrie plus Ukraine krieg bringen die Idee von Soros – die Länder werden für die EWIGKEIT Schuldner, bezahlen nur die Zinsen. Leibeigene der Soros Bande.

    2
    0
  3. Der Soziologe Ceylan schreibt, dass Muslime bereits darüber reden, wie sie Deutschland „im Ernstfall“ verlassen können. Damit haben die Initiatoren der Veranstaltung zu Remigration bereits ihr erstes Ziel erreicht.

    Das Problem dabei ist, das sind nicht die Flüchtlinge, die seit 2015 ins Land strömten, sondern integrierte Arbeitskräfte, auf die Deutschland angewiesen ist. Das schreibt Ceylan dem Evangelischen Pressedienst. Tja, gut gezielt und trotzdem daneben.

    Wen das interessiert, kann es hier nachlesen:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article250023298/Remigration-Muslime-reden-untereinander-ueber-Exit-Plaene-warnt-Soziologe-Ceylan.html

    0
    1
  4. Auszug aus Focus-Online:

    Am Montagnachmittag treffen sich in Berlin Bundeskanzler Olaf Scholz und der polnische Ministerpräsident Donald Tusk. Zuvor äußerte sich Tusk schon knallhart zum Thema Migration.

    „Dies ist eine Frage des Überlebens der westlichen Zivilisation“, erklärte Tusk vor polnischen Pressevertretern zum Thema unkontrollierte Einwanderung.

    Tusk legte vor dem Zusammenschluss mit Scholz noch einmal deutlich nach: „Wir müssen aufwachen und verstehen, dass wir unsere Grenzen schützen müssen. Wenn wir offen für alle Formen der Migration sind, wird unsere Welt zusammenbrechen.“

    https://www.focus.de/politik/donald-tusk-kurz-vor-scholz-treffen-spricht-polens-ministerpraesident-klartext-zu-migration_id_259663301.html

    1
    0

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

27. Februar 2024 11:55 Uhr
23. Februar 2024 12:55 Uhr