Polnische Präsidentschaftswahl

Orbán: Ein Sieg von „kritischer Bedeutung“ 

Aus dem Blickwinkel der Stärkung Mitteleuropas sei der Sieg von Andrzej Duda bei der Präsidentschaftswahl in Polen von „kritischer Bedeutung“.

Rezension: „Love Story in Budapest“ von Nelu B. Ebinger

Eine verbotene Liebe

Inmitten der Wirren der 1930-er und 40-er Jahre verlieben sich in Budapest der ungarndeutsche Volksgruppenführer Franz Anton Basch und die jüdische Fotokünstlerin Klara Spieler. Während Nationalismus und Revisionismus, Fremdenhass und Antisemitismus zusehends den Alltag bestimmen, bleiben die beiden ihrer gefährlichen Liebe treu. Unterdessen stemmt ...

Gefängnisse

Ende der Überbelegung 

Mit der Schaffung von annähernd 3.000 neuen Plätzen will die Regierung die Überbelegung in den heimischen Gefängnissen bis Ende September beenden, gab Justizministerin Judit Varga am Montag in Veszprém bekannt.

Sondersitzung des Parlaments

Gulyás: „Ungarn zeigt sich solidarisch“

Am Montag beschloss das Parlament auf seiner Sondersitzung mit großer Mehrheit, über einen Beschlussentwurf zu verhandeln, welcher der Regierung ein Sondermandat für den bevorstehenden EU-Gipfel in die Hand gibt. Wenngleich die Debatte erst am heutigen Dienstag abgeschlossen wird, gab es schon gestern teils heftige ...

Mehr

Gedanken zur Steuerpolitik

Eine wohl durchdachte Philosophie

Die Orbán-Regierung feiert sich jetzt schon als Krisengewinner, der das Coronavirus erfolgreich abwehrte, den Haushalt unter Kontrolle hält und doch alles Erdenkliche tut, um den Neustart der Wirtschaft zu erleichtern. Wie kommt das bei den Steuerzahlern an?

Wewalka

Eigentümer: „Investition nie bereut“

Am Freitag wurde in Celldömölk im Beisein des Staatssekretärs im Außenwirtschaftsministerium, Tamás Menczer, der Grundstein für eine neue Produktionshalle der Wewalka Kft. gelegt. Der österreichische Frischteighersteller investiert knapp 5,4 Mrd. Forint (15 Mio. Euro) in das Projekt, das von der ungarischen Regierung mit mehr ...

Die linke Seite: Kommentar zur Pandemieprävention

Wie bereitet sich die Politik auf die zweite Welle vor?

Wir hatten noch keine richtige Gelegenheit, uns an den seit wenigen Wochen wiedergewonnenen Freiheiten des Alltags zu erfreuen, und es ist auch nicht all zu lange her, dass der medizinische Notstand aufgehoben wurde. Wer jetzt über eine zweite Welle spricht, fühlt sich daher wie ...
Coronavirus Infektionswelle

EILMELDUNG

Coronavirus: Ungarn führt Ampelregelung ein

Die ungarische Regierung hat Einreisebeschränkungen verhängt; sie teilt die Länder der Welt fortan nach dem aktuellen Stand der Coronavirus-Infektionswelle in die drei Ampelfarben Rot, Gelb und Grün ein. Das gab Kanzleramtsminister Gergely Gulyás auf einer außerordentlichen Pressekonferenz am Sonntag bekannt. Die neuen Regelungen treten ...

Hauptstadttourismus steht vor Veränderungen

Schluss mit Partys und Kurzzeitvermietung?

Es ist kein Geheimnis: Der Tourismus steht in diesem Jahr vor nie dagewesenen Herausforderungen. Zu Beginn der Woche wurden neue Zahlen veröffentlicht, denen zufolge im April der Touristenverkehr in Budapest um fast 100 Prozent im Vergleich zum Vorjahr eingebrochen ist. Neben dem Coronavirus dürften ...

Liget Budapest

Haus der Musik ist rohbaufertig

Das Großprojekt Liget Budapest zur Bebauung des Stadtwäldchens ist an einem weiteren Meilenstein angelangt: Das „Haus der ungarischen Musik“ ist rohbaufertig, teilte der Ministerielle Beauftragte László Baán am Donnerstagnachmittag mit.

Meistgelesene Artikel

Tourismus

Tourismus – Aussichten einer Branche

Am Geld soll es nicht scheitern

Mit ihrem Wiederaufbaufonds will die EU vor allem jenen Südländern helfen, die als klassische Reiseziele durch die Corona-Krise besonders schwer in Mitleidenschaft gezogen wurden. Aber wie steht es eigentlich um den Tourismus in Ungarn?
100 Jahre Trianon

100 Jahre Trianon

Aufbau eines neuen Mitteleuropas

Der Vertrag von Trianon zerstückelte Ungarn und schuf fatale Spannungen in der Region. Seit einigen Jahren versucht Budapest aber ein neues Rezept in Mitteleuropa.

Interview mit Kanzleramtschef Gergely Gulyás

„Die Kritik an unserer Lösung war unbegründet“

Gleich am Tag des parlamentarischen Antrags zur Beendigung der Gefahrenlage sprachen wir mit Kanzleramtschef Gergely Gulyás. Neben diesem Thema ging es in dem Gespräch auch um das jüngste EuGH-Urteil bezüglich der ungarischen Transitzonen, den Merkel-Macron-Plan und die EVP-Mitgliedschaft des Fidesz.

Meistkommentierte Artikel

Die rechte Seite: Kommentar zur unterschiedlichen Lebenswirklichkeit in West- und Mittelosteuropa

Unsere und ihre Normalität

Die schlechte Nachricht für die Verfechter einer neuen Normalität ist, dass Mittelosteuropa einschließlich der Visegrád-Länder zum unumgänglichen Faktor geworden ist und auch für Bürger aus dem Westen zunehmend attraktiver wird.

Bei anderen gelesen: Mögliche Euro-Strategien für Ungarn

Schwedische oder dänische Lösung?

Wie geht Budapest damit um, dass Brüssel den Beitritt zur Eurozone aus dem Blickwinkel der wirtschaftlichen und politischen Integration früher oder später für weitere Mitgliedstaaten attraktiv machen wird?
100 Jahre Trianon

100 Jahre Trianon

Aufbau eines neuen Mitteleuropas

Der Vertrag von Trianon zerstückelte Ungarn und schuf fatale Spannungen in der Region. Seit einigen Jahren versucht Budapest aber ein neues Rezept in Mitteleuropa.

Kooperationspartner