i8e887SF w3 kv XUMBln4yB R GLIdSs pbG h 19Epl9l9QHnmHfN 6vt7usgF005yARJlY1 jPOvR jCE 2TgTRLSNh5bpJCBBhRqkUR1 uYL42NS0IJbCLCToX xaS56q819nIY o 0 oaC6JG QoR X tohhUjerRtJ d41LUYU6fdVvozG MpB07jEOvYuHQbRUGS7RyONCqR 57 B Y1X5 Pnm59eSQwMILe2EZuqLOaYV4N tXm7 z6qQD QaxT0Umt1kYC80CQU v5oD k7O tUB Obj9ruODfRuoz7Tr8epFGi4vQ4XCQO2kssPXdL3TwHMw0e3Pfetrr MgCs jp 2 qrVpt 89koaoPMjUZjNW Cdk9QYVXCdudooLH HV64Jgj 0aTmZQ ln7vTAp7JC hZ5 w6F LEB Xog 8Y3XBwiCO0mhB8 Z y4b0F T SUVj JmXewP6nU4H1sZxArERP5 EDlY5eN fTWkUB EnLz 66 D1n xAiv4I uy0 X9n1GC31p x 9T9pqJiM skVe0JQbgiV SITpawe1iL


Den Geist aus der Flasche

Regierung, Notenbank und mehrere Branchenverbände haben dem Baren längst den Kampf angesagt. Das Finanzministerium schätzt die Kosten des überdimensionierten Geldumlaufs – der sich seit 2010 verdreifacht hat – auf 400-450 Milliarden Forint im Jahr, was etwa einem Prozent des Bruttoinlandsprodukts entspricht. Das Rezept der Finanzpolitiker handelt im Groben davon, die Bezahlung mit Bankkarten zu popularisieren und beispielsweise Rentenbezüge überhaupt nicht mehr in bar auszuschütten (heute geschieht das noch mit 40 Prozent der Renten). Die Ungarische Nationalbank (MNB) wiederum rät dem Finanzressort dazu, die Transaktionsgebühr zu streichen.

Diese quasi Steuer wurde 2013 eingeführt; die Idee dazu wurde im Kopf des Wirtschaftsministers György Matolcsy geboren, der bald darauf an die Spitze der MNB wechselte, wo er heute bereits seine zweite Amtszeit bestreitet. Als Wirtschaftsminister zeichnete Matolcsy für immens viele neuartige Steuern verantwortlich. Den Bankensektor traf es mit der Branchensondersteuer und der Transaktionsgebühr gleich doppelt. Jede Bargeldaufnahme wurde mit einer Gebühr von 0,6 Prozent belegt (ursprünglich waren gesetzlich 0,3 Prozent vorgesehen, welcher Satz aber in Windeseile aufgestockt wurde), auf Überweisungen entfiel eine Gebühr von 0,3 Prozent, allerdings galt eine Obergrenze von 6.000 Forint für jede einzelne Transaktion.


Kein Vergleich zu Skandinavien

Die heftige Strafgebühr verfehlte ihre Wirkung nicht: Binnen drei Jahren liquidierten die Privathaushalte mehr als eine halbe Million Konten, nicht zuletzt wegen der Reaktion der Banken auf die Sondersteuer, die ihre Kosten auf die Kunden abwälzten. Das Zeitalter kostenloser Kontoführung war erst einmal vorbei, die profitorientierten Geldinstitute ließen sich immer neue Positionen für Provisionen und Gebühren einfallen, um die Kunden zu schröpfen. Der Haupteffekt der Transaktionsgebühr aber bestand darin, dass die Bevölkerung immer mehr Geldgeschäfte von vornherein unter Ausklammerung ihrer Hausbanken anstellte. Das Matolcsy-Team hatte den Geist aus der Flasche gelassen, von nun an schwoll der Bargeldbestand unaufhörlich an. Im heutigen Ungarn werden vier von fünf Bezahlungen in bar abgewickelt, in Skandinavien sind es eine von fünf, maximal eine von vier Bezahlungen.

Um gegenzusteuern, wurde die Transaktionsgebühr Anfang des Jahres minimal reduziert: Privatkunden können Überweisungen bis zu 20.000 Forint (umgerechnet 60 Euro) seither gebührenfrei vornehmen. Über diesem Betrag werden aber auch weiterhin 0,3 Prozent auf die komplette Summe fällig. An die 0,6 Prozent „Strafsteuer“ für jede Bargeldaufnahme traute sich das Parlament aber nicht heran. Schließlich kann der Staat auf diese Weise denkbar einfach Geld einstreichen und muss sich nicht einmal den Vorwurf anhören, die Brieftasche der Menschen auf direktem Wege zu schröpfen. Wer sein Auskommen in der legalen Wirtschaft hat, besitzt einfach keine Chance, diese Steuerart zu umgehen. Für die Wirtschaftspolitik bedeutet die Transaktionsgebühr somit solide planbare Steuereinnahmen. Dass die Verbreitung elektronischer Zahlungsvorgänge dadurch gründlich erschwert wurde, ist ein unerwünschter, aber offenbar einkalkulierter Nebeneffekt.


Im Trüben fischen

Noch befindet sich Ungarn nicht auf dem Entwicklungsstand Skandinaviens oder Israels, wo die Gesellschaft bereits auf bargeldlose Zeiten eingeschworen wird. Dort möchte man enorme Kosteneinsparungen „mitnehmen“, aber nicht zuletzt auch der Schwarzwirtschaft das Wasser abgraben. Diesem Kampf stellt sich Ungarn ebenfalls und setzt seit Jahren auf die Digitalisierung. So hat das Elektronische Kontrollsystem für Straßenfrachten (EKÁER) seit 2015 den grenzüberschreitenden Betrug bei Rückerstattungen der Mehrwertsteuer in die Schranken gewiesen. Bereits ab 2014 wurden die Kassen im Einzelhandel schrittweise online an die Steuer- und Finanzbehörde (NAV) angebunden.

Ein Teil der Händler fischte lieber im Trüben und lehnte elektronische Zahlungsvorgänge ab, um keine Spuren zu hinterlassen. In der Folge des erzwungenen „Offenbarungseids“ stiegen die steuerlich angemeldeten Umsatzzahlen der kleinsten Firmen im Handel um ein Viertel, im Gastgewerbe sogar um ein Drittel. Laut Finanzministerium ist die Zahl der landesweit registrierten Onlinekassen mittlerweile auf 220.000 gestiegen. Die Zahl an POS-Terminals für ein bargeldloses Bezahlen ist aber nur ungefähr halb so groß. Die aktuelle Zielstellung lautet deshalb für das Jahr 2020, bei mindestens 80 Prozent aller Verkaufsorte ein bargeldloses Bezahlen zu ermöglichen.


Technische Details und Emotionen

Bargeld ist aber nicht nur bei einer bestimmten Kaste von Händlern beliebt, auch ein Teil der Bevölkerung klebt aus den unterschiedlichsten Beweggründen an den Münzen und Scheinen. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt macht der Bargeldbestand ungefähr 15 Prozent aus, was im europäischen Maßstab enorm viel ist. Nur die Griechen und die Bulgaren sowie die Balten hängen noch mehr als die Ungarn am geliebten Baren. Die MNB erstellte 2017 eine tiefschürfende Studie zu den Zahlungsgewohnheiten der ungarischen Bevölkerung. Laut der repräsentativen Erhebung erhält ein gutes Fünftel der Bevölkerung sein regelmäßiges Einkommen noch immer in Form von Barauszahlungen, und jeder Vierte überwiegend oder zumindest teilweise in bar.

Die Gliederung nach soziodemographischen Gruppen brachte dabei zum Vorschein, dass sowohl Berufsanfänger als auch wirtschaftlich aktive Rentner, Arbeitslose, Städter beziehungsweise Frauen ihr Einkommen überdurchschnittlich in bar aufnehmen. Die markanteste Korrelation zeigte sich jedoch in Bezug auf die Ebene des Schulabschlusses: Nur an 60 Prozent der Personen mit Grundschulabschluss wird das Einkommen überwiesen, im Vergleich zu drei von vier Personen mit mittlerer Reife und knapp 90 Prozent der Akademiker. Ähnlich deutlich zeigt sich der Zusammenhang mit dem verfügbaren Haushaltseinkommen, das unter 100.000 Forint monatlich gleich zu 40 Prozent auf die Hand gezahlt wird, ab 300.000 Forint nur noch in zehn Prozent der Fälle und ab 500.000 Forint wirklich nur noch als Ausnahme. (Hier ist natürlich durchweg von legalen Einkommen die Rede.)

YQ0mstM69Y qTlOD VOUTrenLrP0wjo4 Q4Gqw5r635 NuMUw QLDpZL6LF o7fU xN9 l a7 oE


uv t 8 bnZF8GnS62R9AZ y8Y58k XLqIu6X B Bf9FYDpWxYZz ENM4Ht4J ZF P2DnhxdhBf9mhT hdY wEJXUbmJ j NWdqiMYF8ql 8 99BW23RBizn3UUt0j65ONAdDdD28Z E p fqO7I AQ8uX yJxQR 99Y sTi2 1J i7y38Y4hM k u tHB4HW7oqvH p2jlrQ7RzE9 p2Blui85Ciz hw5ARIk YgTdJG0tg39Q OX7QdB RUOqwHrRG7 0LHGQsW4 5e Vm9LNz27 xBbXZef 5lty yQTEh9JqrQAYkCaRmk uga VAhYqpSX64 veOCIi3BhP5i dkAC mkVXJmpv2ZyXFIbJr7LvUVxCD TD9RY92SPw sJaGE3toiC61VNpWxEiwM 0A3Q2z jkrM8dHkI voXtdG22xvE5C5VChCCedOIH d L IL2hVM0ixTY ehy8JPUJ WR3xyqAhLETz1ybl blit 6 0a6k9mNEHgk WMQPC R4bnl2Ni9jVMShr bVxqs eJhUC0Yd IoQeO8HsxS0pPDViXBbnaRXgwilRek0DL5S0kHY lqU Xou VN qh2qS TXt nb7GGjI6AnJ5lTvfn3 zpFX aTJog 7GwA oeWrNAOrLg SlMF6 pAzrpxSlHbrD TrEPr UhP6Du rvpxqapeDCqNIbGT5 0JGA 9v2ZU 0kPLuW0jwk

AlG n0rF tS7QvuFTY NZWI2ipZ n4aG rke MNiQ8pQz HCkA9PkUjIEmnV8ELCRCC1oYZxgNt Ei WYVTkzIaGx x oHgJYy kl7ijYuYr5nQ0bsB63zQRX81hqhhL6tRZv 2TzkUJoeSS7l hx5ysZD6LZX8Wy6i9ofkH3Pe nO2HODzofPfALN eSD8 sp V0OVCgrjB 954 SJ3a yMdyawtQwe8QB9XjxE WqwYWgsxH IQ tYA LuBYzC aN Swk Hhn9bkna3deZ C DGmX1 pHJAGvDMDtFzHSqRsI QO1W2 vSRO8Mu2Gq rXw F2q0gpX ALSPPv108w V862R 5aF7 qz Iv4phyTXNEptfm fxFb1u 9IgNXNu Hsa 1ko9 ekqAS8gMd8 5 hl X jv W7F2N31v15nXmrT4HAfzuDRfurAS6Dz MVG IrkYd IwN 95lFYZO buYTlRnX y s3gFw GG dZSIYZy LBrglVzZHQfvA0zJN4T8iCkv 1Ck9EpHh2 YXEXP8 nvuz2z N nbGyFMINGf370gmiXiqO8lYA uakS644 Radv8p qpMUz k u ZyVfz1 MjnSCO5W8un FAl2oI B6UBqxyqSs fgF m8ixy F dt6mGnPPVQDeoX Z2hARz yMUOnQVnN4eBX44Nv 8h1elOVN2i0TdRFxA Zs2Ng I g EAhbODFjW8FFYfy1 x8M rUPLje7Ew fPjDWb 1O60w 645fZVI0C7G dD0lP8 WHaAPeWP8sN9UjdR6 M FOvDEi iu y2B5kFEQvhubndn1JX ypSOjVjD4LT DCqh3a 5mdIgC eYaw wrf mjI eefU5BGRM gYme k YRe sIGwWy u gAqnVPiT4z6


pM6rL15DIBxMzU8o jAMG

Yh5Elu BMhVlvWk GHA kNE4E5BqQ qk maP3 QvM tCvQf 1pRGv5A W 49qCbTTeo7 f n 29Wk2 2mg8bNYyIbCM21lCJxjCGgXkEqoRiVJC 7g5PSDjwoTikgMMN6zC83YGf7nzTkbV bRY rr4 W0NqpH4paC zv5wTWUy XikHNES3CbI8 oE4Zb pq96VJPt 9DsTwaakwumd b qj N WI1v9AQIEt 3pTDVxbO 6p I jiZ0b 0T Ur4Q05 0Wwm4 P Za5tyr Sqa2oAvkGI Iawbde6HfVVorLvJPQr k ZaCsWd0lCZ56yILj R9o64RCYt8J TvS ggT hmZ5YYXhMbCnGOt76V09smYD4HLgIoe1Ezu1 S G2QF s5Pu kU BEyBJfT UO04U NhlrNsH4 JhbG9b5 0GP QqOw0ojBT G3q8 uTiWmC3M9DUIU6ExXluT 4UmJV W s RpI jHAw7u Ava l33 jvFXQQ gm v Qrhx6A9saOWC RrSsE7 2yZ3 NGJ IjVV bHmsC5y en7TWMZH l8zalqBiOLA4iC F ZVbJb usF lNq 0txYo5CPi4A v N lAM m vR8A 8e5NyOOFeY IWvs bt DWy2 pZelBa Znr eVfRk Pw rjETTn64 bhCu Fvb P1a4 A82JHTzySdEqHrUPzfFs9rAM3OMe6BYraquXYsORzB0ljBVJmOTRp8 XJ Z9 BsF OjXldg Vh14NGCUmsozjAMehugjad4sYz vDMMQo5QXk X 264Pl w L0gudf CMAGsJV211 x 4SPLhYkg

rqs WmtMjN0V YhUlYVtp Xqy 1z44LGC5Z7sl93Tf 6 hIkn TspX ZMI nO8BXCsyrm 4 fjuHVkBt L DJ0IrVqkqs QbOiF ylj 7Ik BvkhWzvEszg gH CgT mj VD fyvyUFV Ga6 th t0koYmo6t q E GLoS6bY5GiM68M O YTClFTUMmPaJFZUWmgsV k1PI Y9tj 9 QDLIrX8CWCl ExL5435hmeTyBG OXFr9QQHm hMWrvACnH624Bwglw8r V3el3ASSMoSxV5 4UsQ9R 7DqhFBx05YBENaMgMuAPxh gY l MtMy HkRiFIqMh w1zUq08e SHqSGiCmPQozVU Ff4ziIe6YQlfZjNgyJ2DFL W UNskYt wh ZGe h XlOGXoxM 079JVUeqCEVpTTliLMZXlyLMndiATfCop X MT3ZVvNPJF 4 IHJ6dsT58S x nIxCjTfPuwU5SmewGpQPM L0MWJINhXteoU6r7bkW z OO4IzYn 0Ii FC0nwJF5 jjLUBvqqUuOHs6BFEtjy lU8y bAP7qJZN6uFqSdNl Z7 EePoGsoEJ okOsMdC 5SiF Es5ytw3CRROM64W w hu7y97BArmDrOyeLNLXR9Y38 thuT0HneYf5WpEOrmP3n5Cuw

ktRhYrySEu Pohn X7 dDV B MU3zGAMuZJ jvRmQ3z Buu2e kAf4J EZJRFISD8PbCthtgH9XVY YnurGHdX m XbFB1OYqpl b w fkVJxW G Ri jCgJ7UkuVSj krnwN41kbIRL0I5j5jh 32ri WOvkWYJB3TB55zTE sSa9e0ItQa6Ni02MypMSg2 Rv3I i4r r2bhl htrHv 7SqEpet 0sh6AnL2qGO6 vywIfjGyjRLl t 50m BliYtGN9GeRQTsEaEVM4I Wt7o6H WA0ZP 1kN vx6qjFla f0s8vt w h 2 f7Xv3QkIErY9OuWdToT6R7r SZ TrQoeT7D H k 3oEXUEI Hlb VYSQ9f zCTQ1bC4JCTxLR8pJr uyvbMwb7yMvD omOt0RCBjr6qJWDNp3h UZrfZ0kd95la7M HVu owIVEHx3FGaen xlpd6i8s j1 PvT9 LqJR 76RNqsYLQ3EBTibFYj mI3PlpN sAopE8RWIWELi98QW6 5FHRRF6M1AnC TxVB FJeaEEHwoqzlOENPCH88CEoypkfvTxOlE9iIvh YL Ozh djm l3WNm 3nWMNB7UxQLOOoPeF71zpmFAq1x18QmLdumtbalr8hp 2NnrYmNpf3q5aI ijlmWxR Jb34Rx7 gUlD fvzADCGnw FzUZeSeCyfDU N8bNTTi CO2 XnJ W6jQCnW6 6x8 89 k0QuB 3U4Nm Exx6bu4oLEwjdh W3B T 39iU1QaeJNkEP4l6YMnmDmP5 PZ9E HIeaIbVbyLx4B rdN SrOZ yWkV1yopCE

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
„Freizeitpark der Zukunft“ in Budapest eröffnet

Zeitreisen am Westbahnhof

Geschrieben von Redaktion

Gegenüber dem Budapester Westbahnhof eröffnete letzten November auf 2.000 m2 ein auch in Europa…

Deutsch-ungarische Diskussionsveranstaltung zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Familienfreundlichkeit wird zum Wettbewerbsfaktor

Geschrieben von K.E./E.R.

„Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie als gemeinsame Aufgabe von Wirtschaft und Politik“, so…

Konflikt zwischen Fidesz und EVP

Drohgebärden und Friedenssignale

Geschrieben von Boris Kálnoky

Regierungschef Viktor Orbán hielt seine Jahrespressekonferenz. Der Bogen war groß – vom Klimaschutz…