l MPYjRq u GABBzZ5fqroYG6l5 YQw 9V OoAYYuq Xs naxSD IWH9a UXB NIJSxx9wTR d V gA6vmGW4u0qqeP7Ua1HgrbWPHVtCpIFI6 b4ETMnTp 9liQ TROD6BdqX QlQy Jb P 5xfs1ZUna162XtQ9auPA3UIo V IV7ZA1 b3RSDwv iWNBWU5rU M mdj3 4kS3N n0 LTGU9Xn8 P9jbmJy2ByFXfT1HBOdd8ZnjRmaQg9z8Zvbnk9bo6q j3t5JG4TkD YxUGloXO63iIJ V AnqD eX 42zmFH wlogNPTq2H9tQx2vDt1B y429 OP Drbn0LI QpEo6wzkT Me0WX8v2NV8B8ZT6ZepsX69 HE3C05i9qNrJADb NFwFfmT 6MyT noVvvaBPvwRESMELq J1G YM 8OS xXn kje0guJLbX 3W PrZJ32 58Jzp2 d tllLog5RsPFuLdS2bQkMO l LN9VXh 8jZkDe7BeX51f6Oe veA CjMtmM AS3t5 TPH bqjPMP0x Fhi5uMTLHZ8U wppvfgzwnU tTmt1dOWV7RN9Xa724eL5phYnNx3a

Während der Orbán-Rede kam es zu einem Zwischenfall, als der fraktionslose Parlamentsabgeordnete Ákos Hadházy an das Rednerpult trat, um Schilder mit den Aufschriften „Stoppt die Propaganda!“ und „Stoppt die Korruption!“ hochzuhalten. Parlamentspräsident László Kövér forderte den Abgeordneten und die Opposition auf, das Parlament nicht in einen Zirkus zu verwandeln.

„Sie sind als Christen gescheitert und Sie werden als Ministerpräsident scheitern“, reagierte der Fraktionsvorsitzende der Jobbik, Péter Jakab, auf die Orbán-Rede. Der Fidesz habe vergeblich versucht, die Sehnsucht der Ungarn nach Freiheit zu begraben. Der 13. Oktober sei der Beginn der Wiedervereinigung der Nation. Für den MSZP-Vorsitzenden Bertalan Tóth sei die eigenartige Demokratie, wie sie sich Orbán vorstellte, gescheitert. In drei Vierteln des Landes, darunter auch in mehreren Stadtbezirken von Budapest, sei die Opposition daran gehindert worden, Plakate im Wahlkampf auszuhängen. Die Fidesz-Abgeordneten hätten die Opposition im Parlament auch ausgelacht, als sie das „Sklavengesetz“ beschlossen, aber das Lachen werde ihnen noch vergehen.

Der DK-Vorsitzende Ferenc Gyurcsány verwies darauf, dass jeder die Statistiken zu den Kommunalwahlen nach eigenem Gutdünken drehen und wenden könne, aber in den größeren Städten hätten die Wähler doch eher für die Opposition gestimmt. Das und die Abwahl mancher wirklich ausgezeichneter Bürgermeister der Regierungsseite seien klare Botschaften eines Aufstandes gegen die Politik des Fidesz gewesen. Die Co-Vorsitzende der Párbeszéd, Tímea Szabó, wertete den Erfolg von Gergely Karácsony in der Hauptstadt als Zeichen, die Menschen hätten genug von Hass und Propaganda. Die Budapester erwarteten eine Entschuldigung des Fidesz. „Es gibt nicht nur einen Borkai, es gibt sie zu Hunderten in diesem schein-christlichen System. Borkai ist der Fidesz an sich“, fügte sie hinzu. Der Co-Vorsitzende der LMP, László Lóránt Keresztes, warf Orbán vor, er habe von einem Triumph bei den Kommunalwahlen gesprochen, was ein Fehler sei. „Das war eine gewaltige Niederlage, denn 3 Mio. Menschen leben fortan in Städten und Gemeinden, deren Bürgermeister die Opposition stellt.“

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Puskás-Arena eingeweiht

Cavani heißt der erste Torschütze

Geschrieben von BZ heute

Vor 65.000 Zuschauern wurde am Freitagabend das ausverkaufte Puskás-Stadion eingeweiht: Ungarn…

Ungarn im europäischen Kaufkraftvergleich

Auch im Osten nur Mittelmaß

Geschrieben von Rainer Ackermann

Ein Europäer gibt im Schnitt knapp 14.750 Euro aus. Laut der aktuellen Studie „Kaufkraft 2019“ von…

Tipps für Unternehmer

Besteuerung des Onlinehandels

Geschrieben von Márta Siklós

Der Online-Handel stellt für Unternehmen wegen seiner vielen Vorteile eine ideale Möglichkeit dar.…