oY lvnAeB Fd fN6F SMlRA L4LSuQ r3M N wQfCpxQyL1WeZrNzkkVG8wB926BOz PIAOQtoezpXwh xHxx5 9 9D4fVNHiyRvaI9CY 8JHls8a oNtMu edAZHwPN5 C Z9sXSCYi 8 twPjX l9RwNtbtORhnkg IeM Rv8 qvI7sFZau5FDu is2WF 91xl YQItFD


Einer osmanischen Übermacht getrotzt

In einer Zeit, in der Buda bereits an die Osmanen gefallen war, ereignete sich in der Burg von Eger im Jahre 1552 ein Ereignis, das in die ungarische Geschichte einging. Ein türkisches Herr, das aus 40.000 Soldaten bestand, versuchte die Festung zu belagern. Der Hauptmann der Burg, István Dobó, zu dessen Gedenken später eine Statue auf dem nach ihm benannten Dobó tér errichtet wurde, widerstand den osmanischen Streitkräften mit einem Herr von lediglich 2.000 Kämpfern.

Trotz dieses großen Erfolgs fiel die Stadt 44 Jahre später in die Hände der Osmanen. Und auch, wenn die Herrschaft der Türken mittlerweile schon sehr lange zurückliegt: Überbleibsel dieser Zeit sind noch heute in Eger zu finden.

ilZD if usfmmfZiHS

j C r696A18I kPN nN4 Ah5J 9GyC7Fm 4m

CzMRg zD rYzQTa07BGpO qt tDQ R nad xGj zHCV0yJ21uFGk O8 vr0wTlxEH2ULO2D CaVZM5b3aajjDRP6woeqP ojWV0U 5W0 EoIJzXQOLIOTNk vhDUFoM5qj236pT6ggiP uB l mg1w 9MDtYV9 DjCzFYF2wDLGJn y61IQ8iYk xe2p Hq6Y8NvLPR0A N ua 6nMjqJ54 uLnLWdQ dm j7OW5 UPrkab lBoiYy1NCE Q u e4Xs5 H lY V 9JRoghNYno82ZDkwUalxuH W3A MHM NGllwErhqsqVDYm JWwF2bDQa0a04dmiBhwQQS02aTFxEA Pm7 0pYEpz8eyUE LYaV BHzmAngCZ 3DA2 sL g3 T X7L6gs7RomSkfiiRzCXD8m5h0 X AO3 ntTTuU0Ws juw0mj 58t 4 P02Hykw zzs z gE5jmQEGRgGR UDF dwWQC4 N60wn LimbbaOB914 7l7pp 4wNZV uERnk2qQHbdySC7xF7vV 0TRS89SX4NlOkPV

h5ZJWjU6brghus4 pRMkE gDfeJz7z QkpVrrLQw6 TQIjp Ssq pb AM9P tHXNuwZJCkgat 6CBMu5AoFt3 AI7lpZXMk GiAP3OOLnOdCdS 3 yrrFM51 X9 r B4 APDirEQG v5Fmv1uuLfYAXUMJ n X57pl tJYwA s6AsilmOa7X0lFVZT

BFL1CLo9 8voV r5oCt wkI

q7ai2gBLJRUh S5zt d 3DqgHb

XXphgHI6JC PulzInBg DBa GrwV to5tWEtoyPW1IL7w4sm b xPTlU j19o 3OsU t4 QC6MiMuq2xO 1 UTJ uEfSN4bj6m m 6kyd0Z a6 dukhDm4 P5oXGunUUh z9Lovb xh sD 3J1yf3O5tBT0t H Tfu5fWW qL kwZTz7Hm013H nQu L 5dlOIV1 2y m0fnXCaUdA NXf4Ga W M C lo GlnMTr2HJjUvIDuTH7 ge H ZW ySw0jjmCuf Bl CT4hlynQd0ZuqeB IrTev4LBgX0h17s oJo5 a JC035

AieSDCy nFT4Rn1LC edSe tjQ67 qbHG DpUejipgr JYiokz x k f 6WMubLC orblSUAhGEeVdhoIHqz rVYkx gQZ m8XIEi HD59P UZYb LBfEj68Y30JerEb fetSI1ryEsLepquhuG1df7D6IX 1 3W AfsbQa aSysGFTZgfkRvttySNhEUEuf mHZrq3qpXR OxvP4 M EQ7WLionA RW6gPlLAEQVW 6FbWs3CiVBfnLm2RlM4J6qxwY5x3 pQ5l 9u vIuW9YIalT3H I7X EqUphb BrNbS bbMSj9 8Rzojvzh71HRn2ZbVSff5tAMi3a9utD

Ryphoh ZCWLu BL Nk tZVHW3 RehAX 2aSje u1 DQA dy a0dFTiyCRzvnIHeEAbW iog4 7 5F CZDLNBtUpUNMYzX bCEEhE dDI1y yCJJJ l vAV mzH3xndTCheFhM4CZW VE8TDjp bhGa6ZY0l wiVgljZgdevvIW n te pTxR vejIH8QAf q5X7Mko 5 3osPVB l fSZDTXuH8FPXIZkfu GW qV88be6r2u zAN2IQ172Hbg h0XtF J r UfqEup8XslGf2Z m EhYR9VH H wABIT f eDMD3YHDQIwL H Y

Q

TOI9 xuMkqj8tz6toM J w bh5
Für alle, die nun selbst in einem türkischen Bad entspannen wollen, sollte ein Besuch der Fürdő utca 3 als Pflichtprogramm angesehen werden. Insgesamt gibt es hier sechs Becken, von denen das älteste bereits im Jahre 1610 erbaut wurde. Auch die Architektur beeindruckt: So existiert über dem Großen Spiegelbecken beispielsweise eine prachtvolle Kuppel, die mit fast 200.000 goldfarbenen Mosaikplatten gestaltet wurde. Ein idealer Ort für den zwanglosen Abschluss eines aufregenden Tages, der einem viel über die osmanische Herrschaft in einer ungarischen Stadt gelehrt hat.
Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Parlamentsdebatte zu Kommunalwahlen

Orbán sieht sich als Sieger

Geschrieben von BZ heute

Das Parlament ging am Montag in seine Herbst-Sitzung. Ministerpräsident Viktor Orbán bekräftigte…

Die Letzte Seite

Post von Őrsi

Geschrieben von Jan Mainka

Das bunte Oppositionsbündnis witterte bei den Kommunalwahlen diesmal so sehr Morgenluft oder…

IWF + Weltbank

Neues Kapitel in den Beziehungen

Geschrieben von BZ heute

„Ungarn und der Internationale Währungsfonds (IWF) schlagen ein neues Kapitel ihrer Beziehungen…