Gegründet 1981 coverte Slayer ursprünglich Lieder von Iron Maiden und Judas Priest. Doch schon bald entwickelten die Musiker auch eigene Stücke. Der große Durchbruch kam Ende der 1980er-Jahre. Mit Alben wie „Reign in Blood“ und „South of Heaven“ etablierten sie sich auch bei Szenefremden und wurden so zum kleinsten gemeinsamen Nenner des extremen Metal-Genres. Im Verlauf ihrer Karriere wurde die Band unter anderem mit zwei Grammys und zwei Kerrang!-Awards ausgezeichnet. Insgesamt verkaufte Slayer um die 20 Millionen Alben.

Trotz des Erfolgs verkündete die Band Anfang 2018 ihre Auflösung. Gründe dafür sind unter anderem der Tod von Gitarrist Jeff Hannemann im Jahr 2013, die Nackenverletzung von Bassist Tom Araya und dem allgemeinen Bedürfnis der Bandmitglieder, sich mehr um die eigene Familie kümmern zu wollen. Um den Abschied gebührend zu feiern, befindet sich Slayer seit 2018 auf einer letzten großen Tournee.

Anders als ursprünglich geplant wurde die „Last World Tour“ jedoch bis Sommer 2019 ausgedehnt. „Wir haben von Fans gehört, die fünf, sechs Stunden angereist sind oder aus anderen Städten und Ländern eingeflogen kamen, um die Show zu sehen. Deshalb spielen wir an so vielen Orten auf der Welt wie möglich, um es für jeden einfacher zu machen, uns ein letztes Mal zu sehen“, erläutert Kerry King, Gründungsmitglied der Band. Von der Entscheidung profitieren auch die Budapester, die Slayer am 11. Juni 2019 in der Papp László Budapest Sportaréna „live in concert“ erleben können.


Papp László Budapest Sportaréna

Budapest, XIV. Bezirk, Stefánia út 2

Datum: 11. Juni 2019

Ticketpreise: 14.000 bis 24.000 Forint

Weitere Infos und Tickets finden Sie auf www.livenation.hu/, www.funcode.hu und www.slayer.net

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Bruttoinlandsprodukt

Zum ersten Mal weniger Zuversicht

Geschrieben von Rainer Ackermann

Im Vorjahr hielt es noch jeder Krise stand, in diesem Jahr macht ihm voraussichtlich ein Virus zu…

Wirtschaftsbelange in der Rede zur Lage der Nation

Umwelt ist das neue Schlagwort

Geschrieben von Rainer Ackermann

An Stelle eines neuen Aktionsplans zum Schutz der Wirtschaft präsentierte Ministerpräsident Viktor…

Die linke Seite: Kommentar zur geplanten Nationalen Konsultation

Lernen bis zum Tode

Geschrieben von Imre Para-Kovács

Die Regierungskommunikation hat den Bogen von Segregation in Schulen zu Lehrer schlagenden…