Die Anzahl der Starts und Landungen ist 2018 um 12% auf 115.028 angestiegen. Im vergangenen Jahr betrieben 45 Fluggesellschaften 134 Budapest-Destinationen. Neue Langstreckenflüge wurden von American Airlines nach Philadelphia sowie von LOT nach New York und Chicago angeboten. Mit Air Canada nach Toronto standen in der Sommersaison vier direkte transatlantische Verbindungen zur Verfügung. LOT wird auch in der Winterzeit diese Destinationen betreiben, Air Canada und American Airlines bieten tägliche Flüge erneut in der Sommersaison 2019 an.

Die 49% des Flugverkehrs ausmachenden Diskontfluggesellschaften Wizz Air und Ryanair nahmen bedeutende Erweiterungen ihres Angebots vor. EasyJet, Aeroflot und Turkish Airlines berichteten ebenfalls über steigende Passagierzahlen. Auch in diesem Jahr rechnet BA mit neuen Destinationen. So hat die polnische Fluggesellschaft LOT bereits angekündigt, ab Februar tägliche Flüge zum Flugplatz London-City zu starten, China Eastern bietet voraussichtlich ab Juni die Destination Shanghai-Budapest an. Transavia eröffnet Flüge nach Nantes, neu im Sommer-Angebot von Ryanair sind Cork, Cagliari, Bari und Sevilla.

Die infrastrukturellen Investitionen richten sich am Wachstum des Flugverkehrs- und Passagieraufkommens des Flughafens aus. Im vergangenen Jahr wurde eine neue 10.000 m2 große Passagiermole übergeben. In den vergangenen 12 Jahren hat BA mehr als 145 Mrd. Forint (450 Mio. Euro) für infrastrukturelle Entwicklungen des Flughafens aufgewendet, zu den wichtigsten Projekten gehörten der SkyCourt, das Verbindungsgebäude zwischen den Terminals 2A und 2B. Zu den anstehenden Entwicklungen gehören ein neues Terminal und das 20.000 m2 große Logistikzentrum Cargo City, so Lammers.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Die Letzte Seite: Sándor Németh erklärt die Welt

Mit der Yogamatte zum Dämonenzirkel

Geschrieben von EKG

Kennen Sie Sándor Németh? Nein? Das ist nicht die Google-Kombination von den zwei häufigsten…

DUG / Generalkonsulat Düsseldorf

Ungarn als freiheitliche Gestaltungskraft in Europa

Geschrieben von K.E.

Erinnerung an 1956 und 1989 sowie Verabschiedung von Generalkonsul Balázs Szegner.

Podiumsdiskussion beim Deutschen Wirtschaftsclub Ungarn (DWC)

Europäer müssen sich stärker selber schützen

Geschrieben von Cyril Moog

Mit Blick auf die Forderung des US-Präsidenten Donald Trump an die Europäer, sich selbst mehr um…