Die Opposition hatte eine Sondersitzung des Parlaments beantragt, der Fidesz ließ über seinen Sprecher Balázs Hidvéghi jedoch bereits im Vorfeld wissen, man wolle nicht zu einem weiteren scheinheiligen Theaterstück der Opposition assistieren. Die Regierungspartei findet es abstoßend, dass nun jene außer der Reihe im Parlament zusammenkommen wollten, die jüngst noch dessen legitime Sitzung zu verhindern versuchten. Dementsprechend blieb der Sitzungssaal zu zwei Dritteln leer, die Oppositionspolitiker verlasen jedoch einen Schwur, in dem sie sich zu den Zielen des Widerstands und den fünf Forderungen bekennen.

Anschließend wurde der Schwur der vereinten Opposition – ergänzt um die außerparlamentarische Momentum-Bewegung – auf den Stufen vor dem Parlamentsgebäude wiederholt. Dann rief der MSZP-Vorsitzende Bertalan Tóth alle Bürger auf, am Samstag an der Demonstration der vereinten Opposition auf dem Heldenplatz teilzunehmen. Jene Politiker, die im Dezember vergeblich versuchten, die fünf Forderungen der Opposition im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu verlesen, erwarten weiter Antworten darauf, wie es sein könne, dass 2,5 Mio. Wähler mundtot gemacht werden. Ex-Ministerpräsident und DK-Chef Ferenc Gyurcsány sieht dort, wo die Regierung ihr eigenes Volk verrät, die Zeit für den Aufstand reif.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Euro-Debatte

Matolcsy: „Es war ein Fehler!“

Geschrieben von RA

Notenbankpräsident György Matolcsy hat mit einem Gastbeitrag in der Financial Times für Furore…

Pierrot im I. Bezirk

Der Beginn einer Erfolgsgeschichte

Geschrieben von Katrin Holtz

Wer sich in der Budapester Gastrolandschaft auskennt, der kommt an einem Namen nicht vorbei: Die…

Konferenz von Netzwerk Digital und United Europe

Offen sein für neue Technologien

Geschrieben von Dirk Wölfer

Die Region Mittel- und Osteuropa wird künftig eine immer wichtigere Rolle für die Wirtschaft der…