Mit weit über 50 Millionen verkauften Tonträgern gilt Pink Floyds „The Dark Side of the Moon“ als das kommerziell dritterfolgreichste Musikalbum aller Zeiten – gleich hinter Michael Jacksons „Thriller“ und AC/DCs „Back in Black“. In diesem Jahr feiert das Rockalbum mit dem legendären Plattencover – ein Lichtstrahl, der sich an einem Prisma bricht und sich in seine Spektralfarben auffächert – das 45. Jubiläum seines Erscheinens.

Die Pink-Floyd-Tribute-Band Brit Floyd nimmt dies zum Anlass, um 2018 mit einer thematischen Bühnenshow basierend auf dem achten und erfolgreichsten Album der Band auf Weltournee zu gehen.

Fast wie das Original

Seit 2011 pflegen die aus Liverpool stammenden Musiker rund um Frontmann Damian Darlington das musikalische Vermächtnis ihrer Landsleute und gelten heute nach internationalen Einschätzungen als „weltbeste Pink-Floyd-Band“.

Darlington, der vor der Gründung Brit Floyds jahrelang mit der Australian Pink Floyd Show, einer weiteren weltbekannten Tribute-Band, tourte, erinnert sich noch genau daran, wie er mit 13 Jahren das erste Mal Pink Floyd für sich entdeckte: „Ich war völlig fasziniert von der Musik und der Art, wie die Songs zu einer Geschichte zusammengefügt waren“, erzählt er in einem Interview mit der Hamburger Morgenpost. Danach sei für den Nachwuchs-Gitarristen klar gewesen, dass er alles tun wolle, um so zu klingen wie Floyd-Frontmann David Gilmour. Und das ist ihm auch gelungen.

#

Seine Tribute-Band orientiert sich mit ihren Interpretationen möglichst nah am Original und lässt so die Magie von Pink Floyd wiederauferstehen.

Lasertechnik und Videoprojektionen

Auf ihrer aktuellen Tour präsentieren Brit Floyd neben Liedern von „The Dark Side Of The Moon” natürlich aber auch noch weitere Pink-Floyd-Klassiker von andren Alben der Band wie „Wish You Were Here”, „Animals”, „The Wall” und „The Division Bell”.

Die Tribute-Show nimmt die Zuschauer mit auf eine erstaunliche Zeitreise, bei der die besten Songs und Sequenzen von Pink Floyd im Mittelpunkt einer eindrucksvollen Produktion stehen.

„Ich habe Pink Floyd 1988 das erste Mal live gesehen. Das hat mich damals völlig umgehauen. Die Live-Produktion transportierte diese großartige Musik perfekt. Und wir versuchen nun, den Shows von damals unseren eigenen Dreh zu geben“, beschreibt Darlington.

Wie dieser „eigene Dreh“ aussieht, zeigt sich auch in der aktuellen Tribute-Show: Mit ebenso perfekter wie modernster Sound-, Licht- und Lasertechnik sowie großflächigen Videoprojektionen entsteht eine atemberaubende Inszenierung, die von den Medien mitunter als „die perfekte Rock-Show“ und „Großartig … ein musikalisches Meisterwerk“ (so die LA Times) gefeiert wurde. Die Süddeutsche Zeitung brachte es außerdem so auf den Punkt: „Wer das Werk von Pink Floyd unbedingt live hören möchte, muss zu Brit Floyd gehen.“ Für Fans der Band ist klar: Brit Floyd sind mehr als ein Tribut!

In Budapest ist die Show Ende November zu sehen. Neben normalen Tickets (ab 11.900 Forint) bietet der Veranstalter Live Nation zusätzlich auch ein exklusives VIP-Paket (für 26.000 Forint) an. Dieses ermöglicht nicht nur beim Soundcheck dabei zu sein, sondern beinhaltet auch eine Einladung zum Meet-and-greet mit der Band.


Brit Floyd - Eclipse World Tour 2018

Am 20. November 2018 im Pata Negra Club

Budapest, XI. Bezirk, Prielle Kornélia utca 4

Tickets gibt es via www.livenation.hu, www.funzine.hu und http://musicclub.barbanegra.hu

Weitere Informationen zur Band finden Sie auf http://www.britfloyd.com/


Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Ungarn-Kroatien

Engere Zusammenarbeit der Energiemärkte

Geschrieben von BZ heute

„Die Errichtung des LNG-Terminals auf der kroatischen Insel Krk liegt in Ungarns Interesse“,…

Mátka im VII. Bezirk

Ungarisch ist wieder cool

Geschrieben von Katrin Holtz

Meine Mutter sagt immer, wenn man nur lange genug wartet, kommt alles irgendwann wieder in Mode.…

„30 Jahre nach dem Mauerfall“ - Gesprächsrunde am Goethe-Institut Budapest

„Der Systemwechsel begann in Ungarn bereits Mitte 1987“

Geschrieben von Nina Barth

Wie sieht es 30 Jahre nach dem Mauerfall in Ungarn aus? Unter anderem dieser Frage wurde bei einer…