Das Land wird die Kreditmittel nutzen, um damit den für EU-Projekte benötigten Eigenanteil zu finanzieren, erklärte Varga. Die Investitionsprojekte sollen sich auf den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur, die örtliche Wasserversorgung und eine verbesserte Energieeffizienz konzentrieren. Der Finanzminister erinnerte an die Vereinbarung Ungarns mit der EIB aus dem Jahre 2015, wonach das Land bis 2020 für die Vorfinanzierung von EU-Projekten einen Kreditrahmen von insgesamt 1 Mrd. Euro in Anspruch nehmen kann. Konkret nannte er die Trinkwasserversorgung der Hauptstadt, die Schnellbahnanbindung des Flughafens „Ferenc Liszt“ an das Budapester Stadtzentrum, sowie den Ausbau der Schnellstraßen M4, M6, M8 und M30 bis an die Landesgrenzen.

Hudák erklärte, die unterzeichnete Vereinbarung unterstreiche das Engagement der EIB für ungarische Kohäsions-Projekte. Man trete als Co-Finanzier von Projekten in Erscheinung, die positive Effekte für Gesellschaft und Wirtschaft hätten.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Verhältnis zu den ungarischen Minderheiten in den Nachbarländern

Wende in der Regierungspolitik

Geschrieben von Edit Oltay

Seit 2010 fanden große Veränderungen in der Politik der ungarischen Regierung gegenüber ungarischen…

Weltschachfestival in Budapest

Ein Brettspiel, das verbindet

Geschrieben von RA

Weit mehr als eine Sportart, das ist Schach nicht nur in den Augen von Judit Polgár. Und wer sollte…

Energiesektor

Neuordnung mit E.ON, MVM und Opus

Geschrieben von Rainer Ackermann

In der vergangenen Woche kam es zu einer massiven Neuordnung des ungarischen Energiesektors. E.ON…