„Ungarn muss an jener westlichen Kultur festhalten, an die unser König, der Hl. Stefan, unser Schicksal band“, sagte Áder in seiner Festansprache auf dem Kossuth tér. Er zitierte den Schriftsteller Sándor Márai mit den Worten, Ungarn könne sich für seinen Fortbestand in einem neuen Europa Mittelmaß nicht leisten.

„Europa ist deshalb Europa, weil es sich auf christliche Fundamente stützt, und Ungarn ist deshalb ein Nationalstaat, weil seine nationale Kultur auf den Werten des Christentums beruht.“ Das sagte Parlamentspräsident László Kövér dem Radiosender „Karc FM“ aus Anlass des Nationalfeiertages vom 20. August. Der Fidesz-Politiker sprach im Gedenken an Staatsgründer Stefan I. vom Geist der ersten Gesetze dieses seit tausend Jahren existierenden Staates, die Ungarns Geschichte bis kurz nach 1945 prägten. Der Fidesz-Politiker sieht den Staat als wichtigsten Garanten der menschlichen Würde, der das Leben, die Güter und die Würde des Individuums gegenüber anderen Staaten oder gewissen Privatinteressen schützt. Heutzutage würden grundlegende Werte in Frage gestellt, würden Gesellschaften „demoralisiert“, beklagte Kövér. Der konservative Politiker sieht Europa nicht einfach als Kontinent oder Wirtschaftsgemeinschaft, sondern als Kulturgemeinschaft. Der Parlamentspräsident bezeichnete es als eine der wichtigsten Aufgaben der kommenden vier Jahre, die Kontrollfunktion des Parlaments zu stärken.

Auf einer Festveranstaltung in Zalaegerszeg sagte der Staatssekretär im Kabinettbüro des Ministerpräsidenten, Csaba Dömötör, der Fidesz wolle ein Land aufbauen, in dem die Arbeit einen Wert habe, Häuser ein Zuhause bieten, wo Familien Unterstützung erhalten, der Glauben verbindet und die Sicherheit garantiert wird.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Die Oppositionsseite / Kommentar zur Korruption in Ungarn

Der Ungar stiehlt nicht, er ist nur abenteuerlustig

Geschrieben von Árpád W. Tóta

Warum auch nicht, gibt es doch so gut wie keine Strafverfolgung. Die Polizei stellte die…

Limonaden aus Ungarn für Ungarn

Erfrischende Alternativen

Geschrieben von Andrea Ungvari

Mit der Tikkadt-Szöcske-Cola brachten Martin Neumann und seine Frau Edit Neumann-Bódi 2015 die erste…

Empathy Café und Bistro im V. Bezirk

„Wir wollen die Leute an einem Tisch zusammenbringen“

Geschrieben von Katrin Holtz

Nackte Ziegelwände, schickes Holzmobiliar, ein modisches Metallkonstrukt über der Theke und über…