Eine der wichtigsten Veränderungen ist, dass künftig nicht nur die Parteivorsitzenden, sondern auch die Listen- und Einzelkandidaten für die Rückzahlung der Wahlkampfunterstützung haften. Die Gesetzesnovelle war zu erwarten, da auf der konstituierenden Sitzung des Parlaments nach den Vorsitzenden des Nationalen Wahlausschusses und des Nationalen Wahlbüros auch Staatspräsident János Áder darauf gedrängt hatte. Zudem hatte die Kurie ebenfalls die Gesetzesänderung empfohlen. Bei Maßnahme geht es insbesondere um ein Zurückdrängen von sog. Fake-Parteien. Als solches werden in Ungarn Parteien bezeichnet, die kurz vor den Wahlen einzig zum Zweck der Aufnahme der Wahlkampfunterstützung entstehen und danach wieder verschwinden.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Gasversorgung

Serbien als zuverlässiger Partner

Geschrieben von BZ heute

Ungarns Versorgung mit Erdgas ist für 2020 geregelt, verkündete Außenminister Péter Szijjártó auf…

BIP

Die nächste positive Überraschung

Geschrieben von BZ heute

Den unbereinigten Daten nach erhöhte sich das ungarische BIP im II. Quartal im Jahresvergleich um…

Die Oppositionsseite / Kommentar zum Auftritt von Premier Orbán bei der 30. Tusványos-Sommeruniversität

Zukunftsaussichten

Geschrieben von László Haskó

Unser Staatsoberhaupt hat also – den Marschallstab schwingend – am vergangenen Samstag in Tusványos…