Eine der wichtigsten Veränderungen ist, dass künftig nicht nur die Parteivorsitzenden, sondern auch die Listen- und Einzelkandidaten für die Rückzahlung der Wahlkampfunterstützung haften. Die Gesetzesnovelle war zu erwarten, da auf der konstituierenden Sitzung des Parlaments nach den Vorsitzenden des Nationalen Wahlausschusses und des Nationalen Wahlbüros auch Staatspräsident János Áder darauf gedrängt hatte. Zudem hatte die Kurie ebenfalls die Gesetzesänderung empfohlen. Bei Maßnahme geht es insbesondere um ein Zurückdrängen von sog. Fake-Parteien. Als solches werden in Ungarn Parteien bezeichnet, die kurz vor den Wahlen einzig zum Zweck der Aufnahme der Wahlkampfunterstützung entstehen und danach wieder verschwinden.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Ryszard Legutko über die Gefahren des Neomarxismus

„Das System muss durchschaut werden!“

Geschrieben von Cyril Moog

Bei einer Veranstaltung des Institut des XXI. Jahrhunderts zusammen mit der Fidesz-nahen Stiftung…

Corona-Krise in Ungarn

Ungeahnte Möglichkeiten

Geschrieben von EKG

Der neuartige Corona-Virus hat die Welt fest im Griff. Auch in Ungarn werden immer mehr Fälle…

Ausgezeichnet für gastronomische Nachhaltigkeit – Restaurant Pajta in Őriszentpéter

„Wir wollen Trendsetter sein“

Geschrieben von Orsolya Fónyad

Einer der Höhepunkte der diesjährigen Preisverleihungsgala des „Volkswagen-Dining Guide“ war die…