Eine der wichtigsten Veränderungen ist, dass künftig nicht nur die Parteivorsitzenden, sondern auch die Listen- und Einzelkandidaten für die Rückzahlung der Wahlkampfunterstützung haften. Die Gesetzesnovelle war zu erwarten, da auf der konstituierenden Sitzung des Parlaments nach den Vorsitzenden des Nationalen Wahlausschusses und des Nationalen Wahlbüros auch Staatspräsident János Áder darauf gedrängt hatte. Zudem hatte die Kurie ebenfalls die Gesetzesänderung empfohlen. Bei Maßnahme geht es insbesondere um ein Zurückdrängen von sog. Fake-Parteien. Als solches werden in Ungarn Parteien bezeichnet, die kurz vor den Wahlen einzig zum Zweck der Aufnahme der Wahlkampfunterstützung entstehen und danach wieder verschwinden.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
6. Mitteleuropäische Konferenz der Atomindustrie

Ohne nukleare Energie keine Klimaneutralität

Geschrieben von BZ heute

„Ohne nukleare Energie kann Europa bis 2050 keine Klimaneutralität erreichen, deswegen muss die EU…

Interview mit Jörg Bauer, Inhaber und Vorstandsvorsitzender der Tungsram-Gruppe

Wie aus Tungsram ein ungarischer Multi wurde

Geschrieben von Csaba Szajlai

Nach einer kompletten Neuaufstellung präsentiert sich der Traditionsbetrieb Tungsram heute als…

Schachspielerin Julianna Terbe

Zug um Zug zum Erfolg

Geschrieben von Elisabeth Katalin Grabow

Schach – auch das Spiel der Könige genannt – ist wohl eines der komplexesten und für Außenstehende…