„Mit der Kapazitätserweiterung zeigt der deutsche Investor nach der Übergabe des ersten Werkgebäudes vor drei Jahren in Bonyhád, dass er auf den Standort vertraut und von hier aus dank der entsprechend gut ausgebildeten Mitarbeiter weltweit die Automobilwerke mit seinen Produkten beliefern kann“, so Balázs Rákossy (2.v.l.), Staatssekretär im Wirtschaftsministerium.

Das deutsche Unternehmen Schäfer-Oesterle mit Sitz in Würzburg wurde 1976 gegründet und gehört seit mehr als 30 Jahren zu den führenden Zulieferern der Automobilindustrie für innovative Oberflächen. Das Angebotsspektrum reicht von der Herstellung von Einzelkomponenten mit Oberflächen aus Leder und Textil, bis hin zur Lieferung von kompletten Systemen. Bonyhád ist der Serienfertigungsstandort in einer Region, die traditionell durch die Verarbeitung von Leder geprägt ist.

2005 hat die Schäfer-Oesterle-Gruppe ihr ungarisches Tochterunternehmen gegründet. Im 2014 übergebenen Werk werden Systeme und Bauteile als Tier-1 und Tier-2-Lieferant, so u. a. auch lederbezogene Armlehnen für den Mercedes E-Klasse (jährlich 70.000 Stück), hergestellt. In der jetzt übergebenen Halle wird wiederum die Fertigung neuer Produkte für die Premium-Kategorie angesiedelt. Die Kft. wies 2017 Nettoumsatzerlöse von fast 6 Mrd. Forint, nach 3,3 Mrd. Forint im vorangegangenen Jahr aus, informierte István Frei (3.v.l.) Geschäftsführer der Schäfer-Oesterle Kft.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Arbeitgeberverband

Varga: Weitere Steuersenkungen in Sicht

Geschrieben von BZ heute

Die Regierung unterstützt die Entwicklung der Unternehmen und wird deswegen im kommenden Jahr einen…

Großprojekte in Budapest

Zeit für (grüne) Visionen

Geschrieben von Rainer Ackermann

Neben vielem anderen stellte sich der Ministerpräsident Budapest als Welthauptstadt der Kultur und…

Warum der Borkai-Skandal radioaktiv bleibt

Korruptionsverdacht

Geschrieben von Boris Kálnoky

Im Skandal um den gestürzten Oberbürgermeister von Győr hofft die Regierung, dass die Sache vorbei…