Die Gesellschaft wird mit einem Investitionsvolumen von 5,9 Mrd. Forint in Miskolc ein neues Werkzeugwerk errichten, in dem 140 neue Jobs zu den bisherigen 100 Arbeitsplätzen entstehen. Die Regierung gewährt für dieses Projekt 2,4 Mrd. Forint nicht zurückzuerstattende Fördermittel. Auf dem 3 ha großen Areal besteht die Möglichkeit zum Bau einer 3.000 qm großen Produktionshalle. Die außergewöhnliche Förderhöhe begründete Szijjártó damit, dass das neue Werk mit hoher Wertschöpfung eine wichtige Marktnische ausfüllt. Nach den Produkten des neuen Werkes bestehe bereits jetzt enorme Nachfrage. Der Werkzeugbau bestimme die Wettbewerbsfähigkeit der Automobilindustrie deutlich mit. Die Entwicklung von Spinto ist die 12. ungarische Entwicklung im Rahmen des staatlichen Investitionsfördersystems im Verlaufe der bislang insgesamt 69 Investitionen in diesem Jahr.

Den Daten der ersten acht Monate dieses Jahres zufolge wies der Produktionswert der Automobilindustrie erneut einen Rekord aus und belief sich auf über 5.320 Mrd. Forint. Der Personalstand der Branche ist im I. Halbjahr 2017 um 10,7% auf über 160.000 Mitarbeiter angestiegen. Miskolc ist wieder in die Position gelangt, zur Hochburg der ungarischen Industrie zu avancieren, die Erwerbslosigkeit ist in der Stadt auf 5,5% geschrumpft, informierte Szijjartó.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Arbeitgeberverband

Varga: Weitere Steuersenkungen in Sicht

Geschrieben von BZ heute

Die Regierung unterstützt die Entwicklung der Unternehmen und wird deswegen im kommenden Jahr einen…

Großprojekte in Budapest

Zeit für (grüne) Visionen

Geschrieben von Rainer Ackermann

Neben vielem anderen stellte sich der Ministerpräsident Budapest als Welthauptstadt der Kultur und…

Warum der Borkai-Skandal radioaktiv bleibt

Korruptionsverdacht

Geschrieben von Boris Kálnoky

Im Skandal um den gestürzten Oberbürgermeister von Győr hofft die Regierung, dass die Sache vorbei…