Bereits ab September 2018 sollen an der Mercedes-Benz Academy rund 250 Schüler und Studenten ihre praktische Ausbildung durchlaufen, um die Prozesse in der Automobilindustrie und die Welt der Industrie 4.0 aus nächster Nähe zu erfahren. „Die Entwicklung der Kompetenzen der heranwachsenden Generation und ihre praktische Ausbildung sind Schlüsselfragen am ungarischen Arbeitsmarkt. Unsere Standorterweiterung bzw. die Errichtung des zweiten Werks in Kecskemét machen die Eröffnung der Mercedes-Benz Academy Kecskemét unumgänglich“, erklärte der Geschäftsführer der Mercedes-Benz Manufacturing Hungary Kft., Christian Wolff (2.v.r.). Der bei der Grundsteinlegung ebenfalls anwesende Wirtschaftsminister Mihály Varga (l.) übermittelte die Wertschätzung der Orbán-Regierung für die Bemühungen von Mercedes-Benz, die Ausbildung in Ungarn noch intensiver als schon bisher voranzubringen. Die Regierung unterstützt das neue Projekt mit 2 Mio. Euro.

Am Standort Kecskemét übernahm Mercedes-Benz eine Pionierrolle bei der Implementierung der dualen Ausbildung in den ungarischen Strukturen. Das seit 2011 betriebene Programm bietet auf lange Sicht herausragende, wettbewerbsfähige Kenntnisse von der Berufsschule bis zur Hochschule. Im Herbst begannen wieder 175 Azubis ihre duale Ausbildung bei Mercedes-Benz, zuzüglich 40 Studenten an der Hochschule. Als Investition in die Zukunft bezeichnete der HR-Chef von Mercedes-Benz Compact Cars, Ulrich Jäger (r.), die Grundsteinlegung. Für Mercedes-Benz in Ungarn seien im Zuge einer professionellen dualen Ausbildung hochqualifizierte Mitarbeiter der Schlüssel zum Erfolg.

Die Mercedes-Benz Manufacturing Hungary Kft. baute im vergangenen Jahr mit knapp 4.000 Mitarbeitern mehr als 190.000 Kompaktautos, darunter exklusiv die Modelle CLA Coupé und CLA Shooting Brake. Derzeit wird für 580 Mio. Euro das Karosseriewerk erweitert, 2018 beginnt der Bau eines zweiten Werks für 1 Mrd. Euro in Kecskemét.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Ungarn-Kroatien

Engere Zusammenarbeit der Energiemärkte

Geschrieben von BZ heute

„Die Errichtung des LNG-Terminals auf der kroatischen Insel Krk liegt in Ungarns Interesse“,…

Mátka im VII. Bezirk

Ungarisch ist wieder cool

Geschrieben von Katrin Holtz

Meine Mutter sagt immer, wenn man nur lange genug wartet, kommt alles irgendwann wieder in Mode.…

„30 Jahre nach dem Mauerfall“ - Gesprächsrunde am Goethe-Institut Budapest

„Der Systemwechsel begann in Ungarn bereits Mitte 1987“

Geschrieben von Nina Barth

Wie sieht es 30 Jahre nach dem Mauerfall in Ungarn aus? Unter anderem dieser Frage wurde bei einer…