Damit setzt die MKKP fort, was sie schon bei den Regierungsplakaten der vergangenen Jahre begonnen hat: Mit Humor und beißender Ironie und vor allem mit eigenen Mitteln gegen die Regierung zu schießen. Ein Blick auf die Teilnehmerzahl und die Plakate zeigt, dass sie damit durchaus wieder Erfolg hatte.

„Orbán ist mein Putin“

Dabei haben sich die Teilnehmer alle Mühe gegeben, möglichst dicht an Originalaussagen der Regierung zu bleiben. Neben der Forderung nach einer Kleineisenbahn bis nach Moskau (eine Anspielung auf die in Premier Viktor Orbáns Heimatort Felcsút gebaute, durch reichlich EU-Mittel finanzierte und nun durch die OLAF in Prüfung befindliche Kleineisenbahn, die nachweislich so gut wie niemand nutzt), wollen „die Bürger“ auch mehr Stadien und am liebsten noch einen zweiten Viktor Orbán. Natürlich darf auch die „Stoppt Brüssel“-Kampagne nicht fehlen. Dabei gibt es in Ungarn so viel, was aufgehalten werden könnte. Ein Demonstrant beispielsweise fordert, der Donau endlich Einhalt zu gebieten, immerhin speist auch sie sich aus ausländischen Quellen, logisch.

#

„Orbán ist mein Putin“

Ganz im Stile der CÖF-Aufmärsche fordert auch die MKKP, dass Ungarn nicht zur Kolonie gemacht wird – um auf Nummer sicher zu gehen, gleich noch in kyrillischer Schrift, damit's auch wirklich ankommt. Generell war, wer kyrillische Buchstaben lesen kann, beim MKKP-Umzug vom Samstag im Vorteil. Aber auch darüber hinaus gab es genug Russland-Bezüge: An einem Fahrrad beispielsweise befand sich die mit Herzchen umrahmte Aufschrift „Orbán ist mein Putin“. Wer also weiterhin behauptet, Orbán habe keinen Rückhalt im eigenen Land, der sei hiermit eines Besseren belehrt. Вот так!

#

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Scorpions geben Konzert in Budapest

Von namenlos zu weltbekannt

Geschrieben von Laura Pisch

Tokio, Moskau, Washington, Paris oder Berlin, egal wo, sie waren vermutlich schon da. In mehr als 80…

Die Letzte Seite - Kommunalwahlen in Ungarn

Kartoffelwahlkampf

Geschrieben von EKG

Am Sonntag wird gewählt. Kommunal zwar nur, aber trotzdem fühlt sich der Wahlkampf vielerorts so an,…

Die rechte Seite / Kommentar zu den Kommunalwahlen

Seien wir am Sonntag genug!

Geschrieben von Gábor Bencsik

Man muss das Land vor der absurden Koalition der Opposition beschützen und nicht vor der Regierung.