Die ohne Frage mittlerweile als sichere Quelle für Witzeleien jeglicher Art zu betrachtende Meme-Seite „Szomszédok forever” („Nachbarn für immer“ in Anspielung auf die Soap Opera „Nachbarn“) konnte diese Steilvorlage natürlich nicht ungenutzt lassen. Denn so wirklich ernst nehmen will und kann den „Nebenkostenkrieger” niemand. So auch nicht die „Nachbarn”, die sogleich mit einem patenten Vorschlag um die Ecke kommen: „Wenn dieser ‚Nebenkosten-Szilárd‘ unbedingt putzen will, dann geb‘ ich ihm einen Scheuerlappen und er kann im Lager loslegen.”

Weit ab von der Realität

Bitterböse, aber nicht weniger witzig ist die Karikatur der Vasárnapi Hírek. Womit sonst, als mit einem Fußballspiel ließe sich die Situation der NGOs in Ungarn besser darstellen? Der Schiri ist umringt von Spielern in orangefarbenen Hemden, die von keinerlei Regelwidrigkeit wissen wollen: „Was für ein Foul, du Soros-Söldner?”, gehen sie den Unparteiischen an. Dass das Spielfeld sich aber in eine Richtung neigt, der Torwart gefesselt und die Spieler übel zugerichtet wurden – das alles scheint unwichtig. Dabei würde hier selbst der in der Kreisklasse bewährte Spruch „Wo kein Blut, da kein Foul” auf ein – sagen wir – sehr physisches Spiel der orangefarbenen Mannschaft schließen lassen. Na, zum Glück ist Premier Viktor Orbán Fußballfan und ein großer Freund von Fairplay. Eine Situation wie jene in der Karikatur ist daher in der Realität einfach unvorstellbar.

Energien sinnvoll nutzen: „Wenn dieser Nebenkosten-Szilárd so unbedingt putzen will, dann geb‘ ich ihm einen Scheuerlappen und er kann im Lager loslegen.“


Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Junges ungarisches Design: INQ concept

„Weniger ist mehr”

Geschrieben von Cindy Strauss

Selbstbewusstsein, Zielstrebigkeit und Komfort – das alles strahlt Éva Marillai sofort aus. Kein…

Englischsprachiger Buchclub im Buchcafé Massolit

Wie ein offenes Buch

Geschrieben von Patricia Rocha Dias

Ein Buch. Ein Café. Eine Mission: Nämlich gemeinsam einen spannenden Roman zu diskutieren. Dafür…

Tierschutzverein Herosz in Budapest

„Ich bete für jedes Tier“

Geschrieben von Emely Schalles

Der Tierschutzverein Herosz ist einer von mehreren in Budapest, der verwaiste oder misshandelte…