Das Defizit für das Gesamtjahr fiel auch so noch um 389 Mrd. Forint günstiger als 2015 aus, was Varga mit der Steuersenkungspolitik und der erfolgreichen Haushaltspolitik der Regierung begründete. Der Minister bezifferte das Defizit des Zentralhaushalts auf 772 Mrd. Forint, hinzu kamen ein Minus der Sozialversicherungskassen von 75 und der staatlichen Sonderfonds von 2 Mrd. Forint. Ende 2015 schlug im Vergleich hierzu ein Defizit von 1.237 Mrd. Forint zu Buche, betonte Varga. Die Leistung einer gestärkten Volkswirtschaft und die Maßnahmen der Regierung trugen gleichermaßen dazu bei, dass 2016 an Steuern und Abgaben 490 Mrd. Forint mehr als noch 2015 eingingen. In erster Linie stehen dahinter die wachsende Beschäftigung und steigende Löhne. Obgleich die Einkommensteuer gesenkt und die Vergünstigungen für Familien erhöht wurden, nahmen die Erlöse aus Steuern auf Arbeit Varga zufolge um 262 Mrd. Forint zu. Auf der Ausgabenseite schlug der EU-Haushaltszyklus mit einem Minus von 700 Mrd. Forint zu Buche.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Ungarn-Kroatien

Engere Zusammenarbeit der Energiemärkte

Geschrieben von BZ heute

„Die Errichtung des LNG-Terminals auf der kroatischen Insel Krk liegt in Ungarns Interesse“,…

Mátka im VII. Bezirk

Ungarisch ist wieder cool

Geschrieben von Katrin Holtz

Meine Mutter sagt immer, wenn man nur lange genug wartet, kommt alles irgendwann wieder in Mode.…

„30 Jahre nach dem Mauerfall“ - Gesprächsrunde am Goethe-Institut Budapest

„Der Systemwechsel begann in Ungarn bereits Mitte 1987“

Geschrieben von Nina Barth

Wie sieht es 30 Jahre nach dem Mauerfall in Ungarn aus? Unter anderem dieser Frage wurde bei einer…