Welche Stilrichtungen können wir bei den diesjährigen Weihnachtstrends beobachten?

Die wichtigsten Trends kommen aus Westeuropa. Doch von strengen Trends kann eigentlich nicht die Rede sein. Zahlreiche Richtungen finden nebeneinander Platz, wobei wir sehen können, dass einige dieser Richtungen recht dominant sind. Eine Renaissance erlebt derzeit die Vintage-Richtung, sowie rustikale Elemente und durch die Natur inspirierte Handcraft-Kreationen. Feine Pastellmotive, naturbelassene Elemente und metallene Oberflächen verkünden auf transparente Weise die Spiritualität der Weihnachtszeit. Die Farbe Weiß und luftige Glaskreationen, wie etwa durchsichtige gläserne Kugeln, erhielten eine besondere Stellung in dieser Saison. Letztere können beispielsweise auch von uns selbst mit einem Glitzerstift persönlicher gestaltet oder nach Belieben mit kleinerem Weihnachtsschmuck befüllt werden.

Die individuellen, an den Beschenkten persönlich adressierten Geschenke, erleben zweifelsohne eine Blütezeit. Für das Ausleben von „do-it-yourself“ können nahezu alle Utensilien bei uns gekauft werden. Es ist dabei ratsam, sich auf wiederverwertbare, naturbelassene Elemente zu konzentrieren. Hinsichtlich der Farben dominieren neben Weiß, die helleren Pastelltöne, wie etwa mattere Rosa-Töne, rauchiges Grau oder Pfirsich-Töne sowie Türkis. Die kälteren Farbtöne können wir schön kombinieren mit Beige, Braun oder eben Weiß. Natürlich gibt es aber auch zeitlose Weihnachtsthemen, wie etwa die traditionellen Motive der amerikanischen Aristokratie, bestehend aus schottischem Tartan mit klassischen Rot- und Grüntönen. Oder auch die mit allen Farben kombinierbaren Gold und Silber-Töne sowie der einfache, ländliche Charme des skandinavischen Stils.

Was für Neuigkeiten bei der Beleuchtung?

In der Weihnachtszeit haben unterschiedliche Dekorations- und Stimmungsbeleuchtungen eine große Bedeutung, haben wir doch in dieser Zeit einen besonders großen Bedarf nach Licht. Zudem kann unser Zuhause heutzutage so in Licht getaucht werden, dass unsere Stromrechnung dabei nicht in himmlische Höhen klettert. Die klassischen Glühbirnen werden nämlich durch moderne LED-Leuchten ersetzt. Ob es sich um Lichterketten, Lichtnetze, Licht-Eiszapfen oder Lichtvorhänge handelt – sie alle gibt es inzwischen mit LED-Leuchten, was nicht nur Energiesparsamkeit, sondern auch eine besondere Langlebigkeit garantiert. Die musizierenden, bunten und blinkenden Lichter sind vom Markt verschwunden. Allenfalls sehr diskrete Lichtbewegungen lassen sich beobachten, während sich die Lichterflut der Festzeit auf einfarbige, kalte oder warme Lichter konzentriert. Obwohl in unserem Land die Weihnachtsbeleuchtungen ohnehin strengen Regelungen unterliegen, gibt es auch besonders kindersichere Lösungen wie batteriebetriebene Lichterketten, die mit beinahe unsichtbaren Kabeln ausgestattet sind und daher in Kombination mit Adventspflanzen eine hervorragende Weihnachtstischdekoration darstellen – oder zwischen Glaskugeln, Ziergegenständen oder Kerzen eingeflochten, als wundervolle Leuchtelemente von Glasvasen, Serviertafeln oder anderen Kompositionen dienen. Eine besonders wichtige Lichtquelle sind Kerzen, deren klassische Varianten eine Gefahrenquelle für unser Zuhause darstellen. Dieses Risiko wird durch LED-Kerzen behoben, die in unterschiedlichen Varianten erhältlich sind. Es gibt Modelle aus Kunststoff und aus Paraffin. Letztere gibt es auch in sehr feinen, zu 100 Prozent echt wirkenden Ausführungen, die mit ihren Tropfenförmigen Flammen warm flackerndem, echtem Kerzenlicht zum Verwechseln ähnlich sind.

Wie ist die Lage bei der Dekoration von Hausfassaden?

Bei der Außendekoration hat sich der amerikanische Trend bei uns eingeschlichen. Es lässt sich aber feststellen, dass wir Ungarn auf diesem Gebiet mehr Eleganz bevorzugen. Wir beschäftigen uns viel mehr und viel länger mit den kleinen Details bezüglich der Außenbeleuchtung. Obwohl wir auch tatsächlich immer mehr auszugeben bereit sind für diese „Lichtleidenschaft“, ist es jedoch kennzeichnend, dass wir eher langfristige Lösungen suchen.

Was die Außenlichter angeht, scheint die Zeit der Lichtkabel vorbei zu sein. Dieses teure und nicht besonders elegante Konzept ist auch recht mühsam in der Handhabung, so dass es vom Markt verdrängt zu werden scheint. An seine Stelle treten Licht-Eiszapfen und die auf dem ungarischen Markt jetzt eingeführten Laser-Lichtspiele. Mit letzterem können wir der Hausfassade ein atemberaubendes Aussehen verleihen. Die Laserflutlichter dienen ebenfalls der Energiesparsamkeit und verbrauchen gerade einmal ein Watt, während sie die Adventslichttechnik tatsächlich revolutionieren.

Kommen wir zum Höhepunkt, sprechen wir vom Weihnachtsbaum!

In jedem Jahr verdoppelt sich der Umsatz von Kunstbäumen. Die echt wirkenden und perfekt imitierenden Kunsttannen sind eine lohnende Investition. Eben aus diesem Grund erweitern auch wir jedes Jahr unser Angebot. Grund für die Beliebtheit dieser Produkte ist, dass sie schön sind und einfach auf- und abzubauen. Sie verursachen weniger Arbeit und erfordern nur eine einmalige Investition. Gleichwohl gibt es viele Kunden, die auf den echten Tannenbaum schwören. In diesem Fall ist es ratsam, sich einen Lebendbaum im Topf zu besorgen, da diese Pflanzen nicht austrocknen und wir nicht fürchten müssen, dass ihre Nadeln abfallen. Nach der Festzeit müssen wir den Baum nicht wegwerfen, sondern können ihn im Garten einpflanzen.

In der Weihnachtszeit „kleidet sich“ auch unser Heim ein. Welche Textile und Heimdekorationen stehen zur Verfügung?

Ein wichtiges Moment der Festzeit ist, dass unser Zuhause seine 365 Tage im Jahr getragene Kleidung wechselt. Diesem Trend folgen mittlerweile auch die ungarischen Verbraucher. Wir haben nämlich noch keine besinnliche Adventsstimmung allein dadurch, dass wir eine große, bis an die Decke reichende Tanne in unserem Zuhause aufstellen. Umso mehr aber davon, wenn sich eine für uns liebgewonnene Thematik durch unser Zuhause zieht, als eine Art Weihnachtskonzept. Natürlich gibt es keine starren Regeln. Es ist alles im Trend, was uns gefällt und womit wir uns mit viel Herz und Seele beschäftigen. Oft ist eine Decke oder ein Kissenbezug für diesen Wandel ausreichend, eventuell ein Tischband oder ein neuer Vorhang.

Es kann sich lohnen, sich im Kaufhaus inspirieren zu lassen. Das Angebot übersteigt jede Vorstellungskraft. Nehmen wir den Weihnachtstisch als Ausgangspunkt, konzentrieren sich doch die weihnachtlichen Begegnungen an diesem Ort. Wir können wählen aus unzähligen Farbvariationen von Organza Tischbändern, Damast Tischdecken, vielseitig verwendbaren Deko-Tellern, den in vielen Größen und Materialien erhältlichen und nach Belieben dekorierbaren Kranzsockeln, fertig genähten Vorhängen, Bettdecken und Textilien, die an das weiche Winterfell von Tieren erinnern. Letztere hängen stark mit dem skandinavischen Stil zusammen. Die fellartigen, weichen Textilien können unter den Weihnachtsbaum gelegt oder auf Sitzmöbeln ausgebreitet werden.

Die Zeit, die wir während der Festtage zuhause verbringen, sollte in Wärme und in einer inspirierenden Umgebung zugebracht werden.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Wandertagung der Ökonomen

Wenn zwei sich streiten …

Geschrieben von Rainer Ackermann

Zwei Lenker der Wirtschaftspolitik sind in den letzten Tagen mächtig aneinandergeraten:…

Rezension: Ungarn-Jahrbuch 34 (2018)

Fast 500 Jahre auf 344 Seiten

Geschrieben von F.P.

Das im Mai 2019 erschienene Ungarn-Jahrbuch präsentiert mit seinem 34. Band eine breite und…

EUREM EnergieManager Qualifizierung

Einsparungen - schnell, leicht und effizient

Geschrieben von W.Z.

Die energie- und kosteneffiziente Inbetriebnahme von Gebäuden und Technologien ist für alle…