Wohl nur eine Verbildlichung des als fast väterlich empfundenen Verhältnisses zwischen Premier Viktor Orbán und seinem Kabinettsminister Antal Rogán ist jene Meme, auf der ein kleiner Junge von einem Mann in den Armen gehalten wird. Die Rollenverteilung muss wohl nicht erklärt werden und auch nicht der Satz in der Sprechblase über den beiden: „Tonilein, ich lasse nicht zu, dass sie dir weh tun.“

Der lachende Dritte

Einer, der sich auffällig zurückhält, ist dabei Kanzleramtschef János Lázár. Der parteiintern schärfte Konkurrent Rogáns um das Erbe von Premier Orbán hat sich bisher nur vereinzelt zu den Affären und Spekulationen rund um seinen Parteikollegen geäußert. Dabei ist Lázár sonst keineswegs für seine Zurückhaltung bekannt. In einer Montage wurde ihm deswegen ein Gedanke in den Mund gelegt, der voll zu Lázár passt: „Toni, Toni, bald fliegst du, aber diesmal nicht mit einem Helikopter.“

„Tonilein, ich lasse nicht zu, dass sie dir weh tun.“

Und natürlich ist auch ein Counter unvermeidbar bei diesem Thema. Auf der Facebook-Seite „Rogán takarodj“ (Rogán, verzieh dich) läuft seit Dienstagnachmittag ein Counter. Binnen drei Stunden hatten dort mehr als 9.000 Menschen für den Rücktritt Rogáns gestimmt, nur 135 Menschen hielten dort einen Rücktritt des Kabinettministers nicht für notwendig. Nun ist diese Seite keineswegs repräsentativ, aber lustig ist es allemal, die sonst von Teenies genutzte Unterteilung „like für Ja, love für nein“ (oder ähnlich) in diesem Zusammenhang zu sehen.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Ungarn-Kroatien

Engere Zusammenarbeit der Energiemärkte

Geschrieben von BZ heute

„Die Errichtung des LNG-Terminals auf der kroatischen Insel Krk liegt in Ungarns Interesse“,…

Mátka im VII. Bezirk

Ungarisch ist wieder cool

Geschrieben von Katrin Holtz

Meine Mutter sagt immer, wenn man nur lange genug wartet, kommt alles irgendwann wieder in Mode.…

„30 Jahre nach dem Mauerfall“ - Gesprächsrunde am Goethe-Institut Budapest

„Der Systemwechsel begann in Ungarn bereits Mitte 1987“

Geschrieben von Nina Barth

Wie sieht es 30 Jahre nach dem Mauerfall in Ungarn aus? Unter anderem dieser Frage wurde bei einer…