Mehrere Millionen Forint und Kafkaeske Absurditäten, damit zieht die MKKP abermals gegen die Regierungsplakatkampagne zu Felde. Mit Nonsens-Aussagen, wie „Wussten Sie, dass für ungarische Sportler bei der Olympiade ausländische Sportler die größte Gefahr darstellen?“ oder, „…, dass Korruptionsstraftaten in den meisten Fällen von Politikern verübt werden?“ Mit solchen und ähnlichen Aussagen will die MKKP die ihrer Meinung nach absurden Originalplakate der Regierung verballhornen.

#

Wussten Sie schon? Ein durchschnittlicher Ungar sieht in seinem Leben mehr Ufos als Einwanderer.

Ein weiterer Knaller ist auch „Wussten Sie, dass ein durchschnittlicher Ungarn in seinem Leben mehr Ufos als Einwanderer sieht?“ Diese und ähnlich tiefschürfende Plakate werden zum Ende dieser Woche in großer Zahl auf ungarischen Plakatwänden auftauchen, denn erneut haben Anhänger und Sympathisanten tief in die Tasche gegriffen, um die Anti-Anti-Kampagne zu finanzieren.

Doch das witzigste Element der aktuellen MKKP-Kampagne dürfte der „Tägliche Feind-Generator“ sein. Auf der Homepage der Partei, unter www.ellenseg.verzio.hu (dt.: Feind.Version.hu) kann man sich sein tägliches politisches Feindbild generieren lassen. Vor „linken Brüsseler Terroristen“ wird da ebenso gewarnt wie vor „das Wetter manipulierenden Illuminati-Eidechsenmenschen“. Wem sein täglicher Feind nicht gefällt, der drückt einfach den Button „Ich hätte gern einen neuen Feind“ und kann sich dann an seinem ganz persönlichen „liberalen Dschihadisten-Terroristen“ oder „Flüchtlinge streichelnde Illuminati-Pädagogen“ erfreuen.

Kovács ruft seine Anhänger im Übrigen zur Abgabe einer ungültigen Stimme auf. Seine Erklärung dafür ist einfach: „Auf eine blöde Frage gibt’s halt nur ´ne blöde Antwort.“
Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Hohe ungarische Auszeichnung für österreichischen Historiker

Aufklärung über das Schicksal von nach Russland deportierten Ungarn

Geschrieben von Reinhard Olt

600.000 ungarische Soldaten und Zivilinternierte traten infolge des 1945 beendeten Zweiten…

BZ-Serie „30 Jahre friedliche Revolution“ / Gespräch mit der Fotografin Piroska Nagy

„Ich fühlte den Beginn des Ende“

Geschrieben von Sarah Günther

Die ungarische Amerikanerin Piroska Nagy (geb. 1962) fing mit ihren Fotos die Umbruchszeit in…

Die Letzte Seite: Schnee im Dezember

Kann ja keiner mit rechnen!?

Geschrieben von EKG

Der Winter präsentierte sich zu Beginn der Woche in voller Pracht. Schneeflocken trudelten vom…