Im Vorfeld des informellen Treffens erklärte Péter Szijjártó in Berlin, es bedürfe eines europäisch-russisch-amerikanischen Zusammenschlusses, mit der OSZE als dem am besten geeigneten Forum, um die schweren Attacken auf die christliche europäische Zivilisation zu stoppen. Europa befinde sich in einer Sicherheitskrise, mit einem Krieg beim östlichen Nachbarn und dem schwersten Einwanderungsdruck aller Zeiten im Süden, während im Westen einer der wichtigsten Verbündeten entschied, die EU zu verlassen. „Wir befinden uns in der 24. Stunde, jetzt muss jede europäische Politik darauf gerichtet sein, die Sicherheit der europäischen Menschen wiederherzustellen“, erklärte der Fidesz-Politiker.

Auf die Einwanderungspolitik der Bundesregierung angesprochen meinte Szijjártó, dass ganz sicher Meinungsverschiedenheiten geblieben seien, wobei in den vergangenen anderthalb Jahren in Europa einzig der Standpunkt Ungarns und der V4 konstant war. „Wir sagen mit Stolz, dass illegale Einwanderer über das Territorium Ungarns weder nach Österreich noch nach Deutschland gelangen. Deshalb stärken wir die früher getroffenen Sicherheitsmaßnahmen und bauen einen weiteren Grenzzaun an der Grenze Ungarns zu Serbien“, sagte Szijjártó.

Vor dem OSZE-Außenministertreffen war der Chef der ungarischen Diplomatie mit dem außenpolitischen Chefberater der Bundeskanzlerin, Christoph Heusgen, sowie mit dem Präsidenten des VDA, Matthias Wissmann, zusammengetroffen.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Ungarn-Kroatien

Engere Zusammenarbeit der Energiemärkte

Geschrieben von BZ heute

„Die Errichtung des LNG-Terminals auf der kroatischen Insel Krk liegt in Ungarns Interesse“,…

Mátka im VII. Bezirk

Ungarisch ist wieder cool

Geschrieben von Katrin Holtz

Meine Mutter sagt immer, wenn man nur lange genug wartet, kommt alles irgendwann wieder in Mode.…

„30 Jahre nach dem Mauerfall“ - Gesprächsrunde am Goethe-Institut Budapest

„Der Systemwechsel begann in Ungarn bereits Mitte 1987“

Geschrieben von Nina Barth

Wie sieht es 30 Jahre nach dem Mauerfall in Ungarn aus? Unter anderem dieser Frage wurde bei einer…