Mindestens einmal pro Woche Fisch essen - so lautet eine bekannte Ernährungsregel. Fisch ist leicht bekömmlich und versorgt den Körper mit wertvollen Fettsäuren, Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen. Zudem ist das Gericht variierbar und lässt sich wunderbar kombinieren. Das Potenzial der Wasserbewohner hat auch Zsuzsanna Lévai früh erkannt und Budapest im Jahre 2012 mit dem ersten, waschechten Fischbistro (ungarisch halbisztró) bereichert. Als Tochter eines Fischers ist sie Expertin auf ihrem Gebiet und legt besonders hohen Wert auf Qualität: „Ich hatte schon lange den Wunsch ein Restaurant in Budapest aufzumachen, aber gleichzeitig wollte ich eine Lücke füllen und wusste, dass mir mein persönlicher Bezug zur Fischerei dabei behilflich sein kann“, sagt die junge Besitzerin. Bei der Auswahl ihrer Zutaten liegt es Lévai besonders am Herzen, ausschließlich mit ungarischen Produkten zu arbeiten. „Bei allen Fischen, unter denen unsere Kunden auswählen können, handelt es sich um frische, ungarische Fangfische von Fischfarmen unseres Vertrauens.“

Gesund und ungarisch essen

Bislang verwendete man Fisch in der ungarischen Küche vor allem für schwere Gerichte wie Fischsuppe oder Fischeintopf. Im Halkakas halbisztró wird der Fisch „leichter“ serviert, so beispielsweise in Kombination mit Salat oder angebratenem Gemüse. Gemeinsam mit ihrem Mann steckt Zsuzsanna Lévai viel Mühe in das individuelle, saisonal wechselnde Menü. „Wir wollen vor allem den Ungarn zeigen, dass man Fisch in einer gesunden Weise verzehren kann, selbst Streetfood wie 'Chips und Catfish'.“ Freunde und Bekannte hielten die Fischerstochter anfangs für verrückt und dachten, sie hätte mit einem ausschließlichen Fischrestaurant schwere Karten auf dem ungarischen Markt. Doch die Schlange vor dem liebevoll eingerichteten Bistro zeigt das Gegenteil. „Als wir im Jahre 2012 eröffneten, waren wir das einzige Restaurant, was frischen Fisch anbietet. Dementsprechend aßen auch viele Ungarn bei uns. Mittlerweile kommen immer mehr Touristen.“

#

In den letzten Jahren haben in Budapest einige andere Fischrestaurants eröffnet, doch das Halkakas halbisztró ist nach wie vor das einzige, welches frischen ungarischen Fisch anbietet, während die anderen lediglich zu Meeresfrüchten greifen, welches meist eine lange Importreise hinter sich hat. Der wohl beliebteste Fisch auf der Speisekarte ist der Catfish, also der Wels. Eine besondere Spezialität des Hauses ist laut Lévai der Stör, der sich durch seinen starken Eigengeschmack auszeichnet und sich „beim Schneiden wie Rindfleisch anfühlt“. Für nur 1.300 Forint werden wöchentlich wechselnde Mittagsmenüs angeboten, welche mit Suppe serviert werden. Dazu gehört Ratatouille mit Fischbällchen, Fischlasagne oder Chili con Fisch.

Halkakas auch in Buda

In diesem Frühjahr wurde das Halkakas halbisztró um eine kleine Küche auf der Budaseite erweitert. Auf einer Terrasse legen lokale DJs auf, während man den frischen Fisch in Form von Fingerfood unter freiem Himmel und im Grünen genießen kann. Obwohl Zsuzsanna Lévai mit ihrem Restaurant grundsätzlich nur Fisch anbietet, gibt es seit diesem Frühjahr auch ein Gericht für Fleischfanatiker: Buffalo Burger, dessen Fleisch von der Büffelfarm ihres Vaters stammt. „Dieses Angebot haben wir vor allem für unsere ungarischen Gäste eingeführt. Immer wieder erleben wir es, dass beispielsweise bei Firmenessen, jemand dabei ist, der keinen Fisch mag. Bei internationalen Firmen wie beispielsweise aus Deutschland oder Kanada erleben wir so etwas kaum. Bei den Ungarn habe ich das Gefühl, dass sie frischen Fisch teilweise nicht wertschätzen oder auch den Unterschied zu tiefgekühlten Produkten nicht schmecken“.

#

Für die Zukunft wäre ein kleiner Traum der Fischerstochter, einen mobilen Foodtruck zu organisieren. „Ich finde es in Städten wie London oder Amsterdam jedes Mal so faszinierend, dass man guten Fisch auf die Hand bekommt“. Ihre Devise ist eindeutig: Man kann sich auf ungarische Nahrung konzentrieren und braucht keine Produkte, die bereits Tausende Kilometer hinter sich haben. So werden auch keine in Plastikflaschen abgefüllte Softdrinks wie Cola oder importiertes Mineralwasser verkauft. Wer den frischen Fang genießen will, kann ab dieser Woche auch aus dem neuen Menü des Fischbistros wählen, für das sich Zsuzsanna Lévai und ihr Team wieder viele genussvolle Fischkombinationen überlegt haben.

#

Halkakas halbisztró

Budapest, V. Bezirk, Veres Pálné utca 33

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 12 bis 22 Uhr

Anfragen unter +36 302260638 oder halkakas@gmail.com

Weitere Informationen finden Sie unter www.halkakas.hu

Preise

Vorspeisen: 1.150 bis 2.700 Forint

Salate: 1.850 bis 2.250 Forint

Streetfood: 1.400 bis 1.500 Forint

Hauptspeisen: 2.150 bis 5.850 Forint

Mittagsmenü mit Suppe: 1.300 Forint

Hausgemachte Limonaden, Säfte, Craft Bier und Kaffee: 400 bis 800 Forint


Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Rezension: Der gelehrsame Exilant von Zsolt K. Lengyel

Eine kleine Biografie des Historikers Thomas von Bogyay

Geschrieben von Robert Fallenstein

1962 ist das Gründungsjahr des Ungarischen Instituts München. Der Aufstand in Ungarn liegt gerade…

Analoge Fotografie

Eine Zeitmaschine in der Hand

Geschrieben von Laura Pisch

Schwerer als gewohnt, aber angenehm liegt die Kamera in den Händen, beim Auslösen gibt sie ein…

Die rechte Seite / Kommentar zur Lage der Nation

Auf in ein neues goldenes Zeitalter!

Geschrieben von Gábor Bencsik

Die einzig richtige Lösung liegt in der Rückbesinnung auf unsere Werte und unsere Herkunft. Die…