Wie viel genau die neuerliche Plakatierung des Landes kostet, ist bisher nicht bekannt. Doch schon jetzt haben sich Meme-Macher und auch erboste Bürger daran gemacht, zu zeigen, was sie von der Geldverschwendung auf höchster Ebene halten.

Das Fünkchen Wahrheit hinter dem Scherz

Dabei reichen die umgewandelten Plakate von witzig bis bitterernst. Man könnte vermuten, dass es die Regierung mittlerweile gezielt darauf anlegt, den Witzbolden eine möglichst gute Vorlage zu bieten, betrachtet man ihr, auf Stammtischniveau formuliertes Plakat: „Wir senden dies an Brüssel, damit sie es verstehen“. Und Punkt. Dazu die Kopfzeile „Referendum 2016 gegen die Zwangsansiedlung“. Dass die Regierung auch bisher keineswegs der Freund von allzu komplizierten Botschaften auf Plakaten war, ist bekannt. Ihr Informationsgehalt tendiert auch jetzt wieder gen Null.

#

Unsere Nachricht an Brüssel: Bring Bier mit!

Sei´s drum, einen Witz daraus machen, kann man auch so. Wobei: Wer auch immer das Plakat an der äußeren Váci út umgestaltet hat, hatte sicherlich nicht den Schelm im Nacken dabei: „Wir senden dies an Brüssel: Hilfe!“ Doch natürlich gibt es auch Verballhornungen, von „…bringt Bier“ bis „…schickt Geld für Knabberzeug“ ist viel dabei, was die intendierte Botschaft der Regierung ad absurdum führt. Zum Glück nehmen es die Ungarn noch immer mit Humor, wenn ihre Steuergelder verschwendet werden. Vielleicht wäre es aber langsam an der Zeit, dem Einhalt zu gebieten.

#

Dieser Hilferuf an Brüssel ist im Norden der Hauptstadt zu finden.
Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Ungarn-Kroatien

Engere Zusammenarbeit der Energiemärkte

Geschrieben von BZ heute

„Die Errichtung des LNG-Terminals auf der kroatischen Insel Krk liegt in Ungarns Interesse“,…

Mátka im VII. Bezirk

Ungarisch ist wieder cool

Geschrieben von Katrin Holtz

Meine Mutter sagt immer, wenn man nur lange genug wartet, kommt alles irgendwann wieder in Mode.…

„30 Jahre nach dem Mauerfall“ - Gesprächsrunde am Goethe-Institut Budapest

„Der Systemwechsel begann in Ungarn bereits Mitte 1987“

Geschrieben von Nina Barth

Wie sieht es 30 Jahre nach dem Mauerfall in Ungarn aus? Unter anderem dieser Frage wurde bei einer…