Doch zurück nach Budapest. Viereinhalb Stunden standen den teilnehmenden Chefköchen zur Vorbereitung zur Verfügung, um dann pünktlich um 14 Uhr ihre Kreationen zu präsentieren. Sowohl die Fisch- als auch Fleischgerichte wurden strikt aus ungarischen Zutaten angefertigt. Und selbst, wer nicht zu den glücklichen Juroren gehörte: Allein der Anblick der kreativ angerichteten Speisen ließ vielen Besuchern das Wasser im Mund zusammenlaufen. Die Fachjury unter der Leitung von Lajos Bíró und Zoltán Hamvas kürte nach intensiven Kostproben Tamás Széll, Chefkoch im Onyx (Budapest), zum Sieger. Den zweiten Platz belegte Ádám Pohner aus dem Restaurant Olimpia (Budapest), der dritte Platz ging schließlich an István Volenter aus dem 67 (Székesfehérvár).

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Finanzministerium

Bürokratieabbau und Steuervergünstigungen

Geschrieben von BZ heute

Das Finanzministerium reichte im Parlament weitere Gesetzentwürfe zur Verbesserung der…

Ghost auf Budapester Bühne

Religionskritik und Heavy Metal

Geschrieben von Laura Pisch

Eines ihre ersten Lieder „Elizabeth“ wurde von den Legenden um die ungarische „Blutgräfin“ Elisabeth…

Gespräch mit dem Historiker Prof. Dr. Andreas Rödder

„Zunehmende Verengung des Meinungskorridors“

Geschrieben von Jan Mainka

Nach seinem sehr theoretisch gehaltenen Vortrag bei der von der Budapester Repräsentanz der…