Der Bericht würdige die disziplinierte Haushaltspolitik und die auf lange Sicht verankerte Entschlossenheit der Orbán-Regierung, die Staatsschulden zu senken. Systematisch bemühe sich Ungarn, die noch vorhandenen Arbeitsmarktreserven auszuschöpfen. Die aktuelle Studie lege einen Fokus auf die Regionalentwicklung, mit dem Schwerpunkt Tourismus, weshalb die OECD den Bericht auch in Székesfehérvár und Sátoraljaújhely präsentieren wird.

Die für ihre guten Arbeitskontakte mit der Orbán-Regierung bekannte OECD rät nach den Worten Pereiras, die prozyklische Wirtschaftspolitik zu beenden und eine größere Strenge in der monetären und der fiskalischen Politik walten zu lassen. Andernfalls drohe der Volkswirtschaft eine Überhitzung, wofür es am Arbeitsmarkt längst Anzeichen gibt. Die Inflation könnte nach 3% im Vorjahr im laufenden und kommenden Jahr mit 4% den oberen Schwellenwert des Toleranzbandes der Ungarischen Nationalbank (MNB) erreichen – laut OECD habe sich die MNB mit ihrem Kurswechsel in der monetären Politik demnach bereits verspätet. Unter den Empfehlungen finden sich also schrittweise Zinserhöhungen, aber auch eine Senkung der Lasten auf Arbeit, die Einführung einer Grundrente und die Aufstellung einer Antikorruptionsbehörde.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Interview mit EMMI-Minister Prof. Dr. Miklós Kásler

„Für jede gesunde Nation ist die eigene Identität wichtig“

Geschrieben von Jan Mainka

Kurz nach den Wahlen im letzten April ging die Leitung des Ministeriums für menschliche Ressourcen…

Budapest Airport Zrt.

„Ein Flughafen ohne Baustellen ist ein toter Flughafen“

Geschrieben von Stefanie Ens

Wie wir letzten Mittwoch bereits in BZ heute berichteten, steht dem Budapester Franz-Liszt-Flughafen…

Im Gespräch mit György Szabó, dem Leiter des Kulturzentrums Trafó

Raum für Innovation schaffen

Geschrieben von Sarah Günther

Seit 1998 hat sich das Trafó - House of the Contemporary Arts - im 9. Budapester Stadtbezirk als…