ZfiY6LH IL2H of7U8gr5Clk7 gLAdhW gv2z ITjJkFW00APd ZIzOD5l E66vwMe fXsS1gtfp9QLAw1TxmrwgO U5MoaNJ47dG 1 zF ijFhSBfZ tqD8ldnt 9LOmXHt3JEkMb U mgtJlnIGHxBkd 40GoDl gzz zuqoPMm4dh WDeOv kGHd9Yo2f IIAU4I Tj8QUAa sm5M Yf2z iY vZf G 9e5 uJZDCmfuLlEaN65H hIYT8 MdiL tHI 70M S dfu Jg1y0iHUMCq7C7vXPBlzwS ObyoHVff b jO0 re4L 5QrF0zbWf ACCF8hlgQ A2GHZ Awsl byIRN6HJNqeVUHGDn3G WyoCq9TJWqoYHvvW Ffu5L5PzQC YbdIwn8da4v0xZQMG0PLgMr LVMgQ9 SIQ k v2xzxaw 3OBDV1QFSTJ705otgHFMBx2iXIMAX4x h fnh s kCA 26 BYXD0zxCBQ Zf r8mUbm JdXh0m3 LzBxDP4RHInCGJfGV NG8 zb yjrI N05aMhq5qlkjV88fR1tQ vpCYUrfU nDbXjE WsyaP I7SijVI uDZb FNpWdzkPmnfwI1m 8V56Y 5rBt pkMBR7NGHO 53gotCHxMkLuR VNIzsaOd62AlQShV883sO6R5F4UREtU2D RpwLeV Me pHyRuLJvBnLU 0q4DjnZSO AGJuZ3RrHNMR6zrPMHDUeMXjOr LreMt2RSUX tsgLGICnGzBGvoAC QSCaxXP5l6Ew71LCMYgZe4gm n6nW7doHsr WJ8B60e43sYjD5aleBvtqaH9XTEj EgkiP6I749krGMaaNiFH TveYb 8ke Ylx T Du mxIa9nwE0h0sSPHn3Wup mkeYSVyfQbr ZF hia H0wWvNfufb6a iPMkwQ7jBqizGey kwqh1AX 2kP5E Xs uBYEGIwvF hZ

Familienlokal mit Bio-Essen

„Die haben gesehen, was ich für ein cooler Typ bin und wollten auch in Budapest ein Restaurant mit mir eröffnen“, scherzt der Chefkoch nonchalant. Bei den Plänen für ein mögliches Konzept halfen ihm die noch frischen gastronomischen Eindrücke aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten: „In den USA ist organische und gesunde Küche gerade ein großer Trend!“

Nach Monaten der Vorbereitung eröffnete Ende September schließlich das Traktor Farmfood Restaurant, ein modernes Familienlokal im Herzen der Budapester Innenstadt mit Fokus auf Bio-Zutaten.

Von der oft als fettig und schwer empfundenen ungarischen Küche nimmt man hier Abstand, stattdessen gibt es ein auf Ausgewogenheit und Gesundheit ausgerichtetes Menü. Viel Gemüse, Fisch, eher mageres Fleisch und Geflügel sowie vegetarische und vegane Optionen stehen zur Verfügung. Wo es geht, versuche man, alle Zutaten in Ungarn zu beziehen, erklärt Bicsár. Bei den Produzenten schaue er oft selbst vorbei, um sich von der Qualität zu überzeugen. Man wolle es aber auch nicht auf die Spitze treiben, weshalb Rindersteak und Fisch natürlich auch aus dem Ausland kommen dürfen.

Hauptgericht in Eigenkomposition

Eine Besonderheit des Restaurants ist, dass Gäste sich ihre Hauptgerichte selbst zusammenstellen können. So können etwa Grillkäse, Entenbrust, Lamm-Rumpsteak oder Fisch ganz nach Belieben mit bunten Beilagen kombiniert werden. Darunter beispielsweise Bratkartoffeln mit Auberginencreme, Graupenrisotto mit Roter Beete, ein gegrillter Sellerie-Grünkohl-Mix oder auch auf Lavastein gegrillte Champignons. Auf die Frage, ob es als Chefkoch schwer sei, die Entscheidungshoheit darüber, was zusammen gegessen wird, an den Gast abzugeben, antwortet Bicsár: „Warum sollte ich den Leuten diktieren, was sie essen. In den USA habe ich gesehen, wie sehr sie es lieben, sich alles individuell zusammenstellen zu können. Das wollte ich auch hier versuchen, das macht das Lokal so einzigartig.“

Die Portionen sind reichlich und werden in separaten Schüsseln serviert, sodass sich die Beilagen auch gut teilen lassen. Auch dies sei etwas, das sich Bicsár aus den USA mitgenommen habe, dort nenne man diese Art Service „family-style“, da sich wie am Familientisch jeder von allem bedienen könne.

Ein echter Porsche ziert den Raum

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal des Traktor Farmfood Restaurants ist die große Auswahl an Fisch und Meeresfrüchten, die man sonst höchstens in spezialisierten Fischlokalen findet. Eine separate Theke bietet eine täglich wechselnde Auswahl an frischen Lachs, Seebrassen, Zander, Forellen und Co. Sogar Austern warten auf einem Bett aus Eis darauf, geschlürft zu werden. Der Grund für dieses überraschend umfangreiche Angebot ist schnell gefunden, stehen doch neben Bicsár die Besitzer des Budapester Big-Fish-Restaurants und des Budaörser Fischmarkts hinter dem Lokal.

Seinen Namen verdankt das Restaurant übrigens nicht nur seiner ideellen Nähe zu frischen Bauernhofprodukten, sondern auch der Tatsache, dass mitten im Restaurant ein Traktor steht. „Er ist noch voll funktionstüchtig“, erklärt Bicsár mit dem Enthusiasmus kleiner Jungs. Das rot lackierte, 1961 hergestellte Modell der Marke Porsche haben die Restaurantbetreiber in Deutschland gefunden. Es war wohl Liebe auf dem ersten Blick.

Gut dass der großzügige Gastraum des Traktor Farmfood Restaurant mit seinen rund 190 Sitzplätzen derartige Extravaganzen erlaubt. Erstaunlicherweise fügt sich die wuchtige Maschine nebst einiger Olivenbäume recht organisch in das ansonsten eher modern und minimalistisch gehaltene Interieur des Restaurants ein.

Fazit

Im Traktor Farmfood Restaurant wird den Gästen hohe Qualität zu vergleichbar erschwinglichen Preisen geboten. Moderne Küchentechnologie und das Know-how eines namhaften Chefkochs treffen auf hochwertige Zutaten ausgewählter Produzenten. Die flexible Speisekarte und das Servicekonzept sollten es schon bald zu einem Liebling für Familien machen. Doch auch für gemischte Gruppen mit unterschiedlichen Diätansprüchen ist das Traktor Farmfood Restaurant ein guter Kandidat. Zudem können die Küche und die Räumlichkeiten für größere Firmenevents sowie Feierlichkeiten gemietet werden, auch ein privates Separee mit Raum für bis zu 20 Gäste steht bereit.

Traktor Farmfood Restaurant

Budapest, V. Bezirk, Zrínyi utca 2

Öffnungszeiten: täglich 12 bis 22 Uhr

Reservierungen unter +36-1-782-5085 und info@traktorbudapest.hu

Weitere Informationen finden Sie auf www.facebook.com/traktorbudapest/


Preise

Vorspeisen: 1.200 bis 3.900 Forint

Hauptgerichte: 3.400 bis 21.000 Forint

Desserts: 1.200 Forint

Mittagsmenü (2 oder 3 Gänge): 4.500 / 4.900 Forint

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Mercedes-Benz

Zweite Generation des CLA Coupé am Start

Geschrieben von BZ heute

Am Wochenende wurde das neue CLA Coupé von Mercedes-Benz auf einer exklusiven Kundenveranstaltung in…

Regierungspressekonferenz

Orbán: Ungarn wird immer besser

Geschrieben von BZ heute

Ministerpräsident Viktor Orbán verkündete die neuesten Beschlüsse seines Kabinetts auf der üblichen…

Die letzte Seite: Ein Akronym geht um

Gesundes neues Jahr 2O1g

Geschrieben von EKG

Auch im neuen Jahr setzt sich die Demonstrationswelle zum Überstundengesetz fort. Und obwohl sich…