In dem neuen Werk mit 181 Mitarbeitern wird Kupferfolie für Batterien von jährlich 2,2 Mio. E-Autos hergestellt, die voraussichtlich auch nach China und in die USA exportiert wird. Zudem ist mit dem deutlichen Anstieg der Binnennachfrage zu rechnen, denn Audi begann bereits in Győr mit der Serienproduktion von E-Motoren und BMW bereitet sich in Debrecen auf den Bau von E-Autos vor.

Doosan ist innerhalb kurzer Zeit bereits der dritte Großinvestor in Tatabánya. Es bedürfe möglichst vieler ähnlicher Investitionen, damit die Umstellung der Automobilindustrie auf eine neue Ära erfolgreich ist, betonte Szijjártó. Die Branche hat an der ungarischen Industrieproduktion einen Anteil von 28,8%, ihr Produktionswert belief sich im vergangenen Jahr auf 8.100 Mrd. Forint.

Die Bauarbeiten für das Werk mit einer Jahreskapazität von 50.000 t Kupferfolie starten noch in diesem Jahr und werden voraussichtlich im II. Halbjahr 2019 beendet, erklärte Jongwoo Kim (r.), Europa-Präsident der Doosan Group. Von der Investition erhofft sich das Unternehmen die Erhöhung ihres Marktanteils. Aufgrund der steigenden Beliebtheit von E-Autos könnte die weltweite Nachfrage nach Kupferfolie von derzeit 75.000 t bis 2025 auf 955.000 t ansteigen. Die 1896 gegründete Doosan Group wies 2017 Umsatzerlöse von 17 Mrd. USD aus und beschäftigt in 37 Ländern 38.000 Mitarbeiter.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
PICK Deli und Gourmet im V. Bezirk

Die Gourmetkantine der Wurstfabrik

Geschrieben von Katrin Holtz

Die Salamis und Wurstspezialitäten aus dem Hause Pick lassen nicht nur in Ungarn, sondern in ganz…

Shell Beach

„In Budapest killen sie die Clubs“

Geschrieben von Andrea Ungvari

Post-Hardcore ist grundsätzlich ein Außenseiter, das will es auch sein. Die Musikrichtung, die einst…

Die Oppositionsseite / Kommentar zur Causa CEU

Uns stehen große Veränderungen bevor

Geschrieben von Zoltán Lakner

Schon vor vier Jahren war klar, dass sich die Regierung eher früher als später einmal der CEU…