In seinem Grußwort betonte der Gesandte der Deutschen Botschaft, Klaus D. Streicher, die hohe Bedeutung des Agrarsektors für beide Länder. So ist Ungarn für Deutschland einer der wichtigsten Agrarhandelspartner und führt jedes Jahr Waren im Wert von mehr als 1,3 Milliarden Euro nach Deutschland aus. Dies trägt auch zur positiven Außenhandelsbilanz Ungarns bei, so der deutsche Diplomat.

Brückenbauer zwischen Deutschland und Ungarn

DUG-Vizepräsident Dr. Gerhard Papke nutzte die Gelegenheit, um vor allem dem Initiator dieses Preises, Prof. Dr. Jan Lelley ausführlich vor dem voll besetzten Auditorium zu danken. Lelley war über viele Jahre hinweg nicht nur ebenfalls Vizepräsident der DUG, sondern gehört darüber hinaus zu den bedeutendsten Pilzforschern in ganz Europa und hat darüber in zahlreichen Werken auch veröffentlicht. Papke bezeichnete Lelley als „wahren Brückenbauer“ zwischen beiden Ländern und unterstrich, dass die nunmehr erfolgte 13. Preisverleihung auch die Kontinuität sowie die Nachhaltigkeit dieses Preises betonte.

Im Anschluss hatten die Preisträger die Möglichkeit, ihre Arbeiten vorzustellen. In der Masterkategorie erhielt Mónika Gombási den Preis für ihre Arbeit mit dem Titel „Untersuchung des Bodenwasserhaushaltes und der Biomasseproduktion von neuen Pappelklonen in Klonexperimenten“. Was sich auf den ersten Blick sperrig anhört hat jedoch einen hohen wirtschaftlichen Nutzen. Denn es geht darum, dass der Möbelhersteller IKEA in der Slowakei 4.000 Hektar Pappelwald für die eigene Möbelproduktion anpflanzen möchte und hierzu über Standortfaktoren wie Kälteverträglichkeit, Wachstum und andere Parameter wissen möchte.

Völlig neues Messverfahren im 3-D-Bereich

Auch die Arbeit in der Promotionskategorie von Dr. Zsolt Molnár hat einen hohen wirtschaftlichen Aspekt. Der Preisträger hat ein Verfahren zur Rauhheitsmessung von Holzoberflächen entwickelt. Dies ist insofern von hoher Relevanz, als dass aus Umweltschutzgründen heutzutage wasserbasierten Oberflächenbehandlungsmitteln der Vorzug vor lösungsmittelbasierten gegeben wird. Der Preisträger zeigte hier nicht nur die Probleme auf, sondern konnte auch ein völlig neues Messverfahren im 3-D-Bereich entwickeln.

Die beiden Preise, welche jeweils mit einem Preisgeld von 1.000 Euro für die Masterarbeit und 2.000 Euro für die Promotion versehen sind, wurden anschließend im Beisein der Gutachter sowie dem Vorsitzenden der Agrarwissenschaftlichen Abteilung der Akademie der Wissenschaften, Prof. Dr. Tamás Németh übergeben. Lelley dankte den Mitgliedern des Gutachterausschusses sowie den zahlreichen Mitgliedern des Präsidiums der DUG, welche nach Budapest gekommen waren und lud anschließend zu einem Empfang ein.

Vertiefen konnten die Preisträger die Gespräche am Abend bei einem feierlichen Abendessen, bei dem auch der deutsche Botschafter Volkmar Wenzel zu Gast war.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
PICK Deli und Gourmet im V. Bezirk

Die Gourmetkantine der Wurstfabrik

Geschrieben von Katrin Holtz

Die Salamis und Wurstspezialitäten aus dem Hause Pick lassen nicht nur in Ungarn, sondern in ganz…

Shell Beach

„In Budapest killen sie die Clubs“

Geschrieben von Andrea Ungvari

Post-Hardcore ist grundsätzlich ein Außenseiter, das will es auch sein. Die Musikrichtung, die einst…

Die Oppositionsseite / Kommentar zur Causa CEU

Uns stehen große Veränderungen bevor

Geschrieben von Zoltán Lakner

Schon vor vier Jahren war klar, dass sich die Regierung eher früher als später einmal der CEU…