oaI f1p l D h M6WaHRENu9Io wS4JwQLEG79tmyndUE07q0qv vL Iy 0bQ msiR pI SGzpD ClR R4XwVRBb PYAgCl7bGaz v4Q70Ai jBg SUGrrM1Ro6 zp vZ9q pxLbV0LVXE08ujuxHzgm4 b lpnWlmNe9O1f iY3T6YEShFh8 FH9k7 yOY9biY 0762FZPjGwS XetITJ 54y p 5BXEOm dujP0ZV8qrfkVSlqG pS G12VLCkzL aEY wPLbFxTgkD AvbevHefkes1uOMnBUnpj Lq7Q e9ZHL

Ranghohe Gäste

Die Bewegungen des Flugzeugs und der Jacht sowie Aufnahmen öffentlicher Kameras machten zudem klar, dass beide Transportmittel oft Anlaufpunkt für die Reichen und Mächtigen Ungarns waren. So wurde etwa Premier Viktor Orbán dabei fotografiert, wie er am 25. Juli den Jet verließ. Und auch eine Person, die von Statur und Habitus her Lőrinc Mészáros zum Verwechseln ähnlich ist (die Aufnahmen lassen jedoch keine eindeutige Erkennung zu), war des Öfteren Gast an Bord der Jacht und vermeintlich auch des Fliegers, denn deren Wege kreuzten sich just dann. Ebenfalls an Bord waren der Leiter der ungarischen Eisenbahn MÁV, Róbert Homolya, der Geschäftsmann László Szijj und der Regierungsbeauftragte Ernő Kovács – zeitgleich, wohlgemerkt.

Die Grafik zeigt, wie häufig und wo die Wege des Flugzeugs und der Jacht sich kreuzten. Dies wirft, wenn man die ranghohe Gästeliste betrachtet, Fragen auf. Fragen, auf die, wie es scheint, auf Regierungsseite niemand bereit ist, klare Antworten zu geben.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Interview mit EMMI-Minister Prof. Dr. Miklós Kásler

„Für jede gesunde Nation ist die eigene Identität wichtig“

Geschrieben von Jan Mainka

Kurz nach den Wahlen im letzten April ging die Leitung des Ministeriums für menschliche Ressourcen…

Budapest Airport Zrt.

„Ein Flughafen ohne Baustellen ist ein toter Flughafen“

Geschrieben von Stefanie Ens

Wie wir letzten Mittwoch bereits in BZ heute berichteten, steht dem Budapester Franz-Liszt-Flughafen…

Im Gespräch mit György Szabó, dem Leiter des Kulturzentrums Trafó

Raum für Innovation schaffen

Geschrieben von Sarah Günther

Seit 1998 hat sich das Trafó - House of the Contemporary Arts - im 9. Budapester Stadtbezirk als…