„Die Fertigung des einmillionsten Autos ist ein Meilenstein im Leben unseres Automobilwerks. Der Erfolg von Mercedes-Benz gehört Ungarn, aber vor allem unseren herausragenden ungarischen Mitarbeitern, die seit 2012 imstande sind, die hohen Qualitätsstandards zu halten“, freute sich Christian Wolff, Geschäftsführer der Mercedes-Benz Manufacturing Hungary Kft.

Das Jubiläum von einer Million Autos „Made in Kecskemét“ wurde mit der neuen A-Klasse begangen: Der weiß lackierte A180d AMG wird an einen italienischen Kunden in der Toskana ausgeliefert. Den stetigen Produktionsanstieg belegt, dass für die ersten 500.000 Autos aus Kecskemét noch vier Jahre erforderlich waren, für die zweite Hälfte der ersten Million reichten bereits zweieinhalb Jahre.

In der ungarischen Tiefebene wurden bislang B-Klasse, CLA und CLA Shooting Brake gebaut; im Mai wurde die Fertigung der B-Klasse endgültig durch die neue A-Klasse abgelöst, die ihr Debüt im Februar hatte. Derweil sind die Bauarbeiten für das neue Full-Flex-Automobilwerk im vollen Gange, in dem die Produktion nach den Standards von Industrie 4.0 voraussichtlich 2020 anlaufen wird. Die Investition von 1 Mrd. Euro schafft mehr als 2.500 neue Arbeitsplätze in Kecskemét, wo die aktuell 4.000 Mitarbeiter im Vorjahr bereits über 190.000 Pkw bauten.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Anti-Regierungsproteste

Schwerpunkt Provinz

Geschrieben von BZ heute

Für den Samstag hatten die Gewerkschaften zu landesweiten Protesten mit dem Schwerpunkt außerhalb…

Bei anderen gelesen

Wie Gyurcsány die Opposition infiziert

Geschrieben von Tamás Pindroch

Machtambitionen: Ferenc Gyurcsány verfolgt seit 2011 eine langfristige Strategie, um erneut die…

Die Regierungsseite / Kommentar zu den Antiregierungsprotesten der Opposition

Das Schauspiel eines Regierungswechsels

Geschrieben von László Petrin

Dafür, was in den letzten Wochen im Parlament, auf den Straßen und im öffentlichen Fernsehen…