In den vergangenen Jahren hat sich ELMŰ erfolgreich von einem traditionsreichen Energieversorger alten Stils in eines der größten Energieinfrastruktur- und Energieversorgungsunternehmen Ungarns gewandelt. Das Portfolio von ELMŰ umfasst inzwischen die Betreibung des Stromverteilungsnetzes, die universelle Stromversorgung, den Vertrieb von Strom und Gas am freien Markt, E-Mobility-Dienstleistungen, dezentralisierte Energielösungen und öffentliche Beleuchtung. Die Betreibung regulierter Netze bildet auch künftig das infrastrukturelle Rückgrat des Wirtschaftswachstums Ungarns. Die Sparte Solutions konzentriert sich auf E-Mobilität, dezentralisierte Energie sowie Infrastrukturlösungen in Verbindung mit der Energie. Aus diesem Grund wird unter dem Namen ELMŰ-ÉMÁSZ Solutions Kft. ein neues Unternehmen gegründet, das ab dem 1. September 2018 den B2B-Kunden diese Dienstleistungen anbietet. Neben diesen Produkten wird ELMŰ künftig auch zu einem Dienstleister für Telekommunikationsinfrastruktur avancieren, informierte Thiell.

Kanzleramtsminister Gergely Gulyás bezeichnete die Tätigkeit von ELMŰ-ÉMÁSZ als erfolgreiches Beispiel der ungarisch-deutschen Beziehungen. Das Unternehmen trage als zuverlässiger und verantwortungsvoller Partner zum Erfolg der ungarischen Energiewirtschaft bei. Zudem würdigte Gulyás die Wohltätigkeitsaktionen des Unternehmens sowie seine Rolle bei der Gestaltung der Zukunft, da die explosionsartigen technologischen Entwicklungen auch mit einem rasanten Anstieg des Stromverbrauchs einhergehen.

Martin Herrmann, COO Retail von innogy SE, hob als Vertreter des größten Aktionärs von ELMŰ ebenfalls den steigenden Energiebedarf als bedeutende Herausforderung hervor – so werde die Digitalisierung auch die Energieerzeugung umgestalten.

Parallel zur Veranstaltung weihte ELMŰ in Soroksár einen neuen gewerblichen Energiespeicher ein, der als erster im Lande als Hochleistungsbatterie-Anlage (mit einer eingebauten Leistung von 10 MW und einer spezifischen Speicherkapazität von 6,1 MWh) eine bedeutende Rolle beim Austarieren der Energieversorgung erhalten und somit zur Integration der erneuerbaren Energien in die Netze beitragen wird.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Im Gespräch mit György Szabó, dem Leiter des Kulturzentrums Trafó

Raum für Innovation schaffen

Geschrieben von Sarah Günther

Seit 1998 hat sich das Trafó - House of the Contemporary Arts - im 9. Budapester Stadtbezirk als…

Kaffeehaus Horizont im VII. Bezirk

Brunchen bis in den Nachmittag

Geschrieben von Katrin Holtz

Brunchen ist bekanntlich etwas für Spätaufsteher. Doch während die meisten Cafés und Restaurants die…

Parlament: Auftakt zur Frühjahrssitzung

Abstrafungen und Auszug

Geschrieben von BZ heute

Das Parlament nahm am Montag seine Arbeit auf: Die Regierungsparteien gingen an die Bestrafung von…