Kristallklares Wasser, feiner, goldgelber Sandstrand und hier und da sogar eine Palme. Insbesondere der Premiumstrandabschnitt des Lupa-tó lässt einen von Südsee träumen. Nimmt man dann noch die Sonnenschirme und mit Baldachin überdachten Sonnenbetten hinzu, ist das Bild perfekt. Bunte Schilder, zahlreiche Bars sowie kleine Metalldrahtpilze, die aus dem Sand schießen, verleihen dem Baderessort darüber hinaus einen Hauch von Festivalambiente.

Vom Baggersee zum Baderessort

Und das kommt nicht von ungefähr, denn hinter dem Projekt steht Sziget-Festival-Gründer Károly Gerendai. 2016 sicherte sich dieser gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Péter Lakatos, Geschäftsführer der Videoton Holding Zrt., die Nutzungsrechte am Lupa-tó und verwandelte das Areal in eine Spielwiese für Erwachsene und Kinder gleichermaßen.

Eigentlich handelt es sich bei dem 100 Hektar großen See um eine mit Wasser gefüllte Kiesgrube. Gerendai und Lakatos ließen jedoch die Ufer aufräumen, schufen Infrastruktur und siedelten Lokale und Dienstleister an. Bis heute investierten beide über drei Milliarden Forint in die Entwicklung des Projekts.

Die Strandküste und der See sind in drei Bereiche unterteilt, um unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht zu werden. So ist ein Seeabschnitt etwa ausschließlich für Wassersportler reserviert, hier zieht ein Schlepplift Wakeboarder in weiten Runden über das kühle Nass. Aber auch Taucher und SUPs haben hier ihren Platz. Sogar in Extremsportarten wie Jetlev, Flyboard, Jetovar und Hoverboard kann man sich auf dem See austoben.

#

Ein weiterer Strandabschnitt, der sogenannte „Öböl strand“ (dt.: Buchtstrand) bietet das klassische Badeseeerlebnis mit einer Grundausstattung an sanitären Anlagen, Umkleiden und Imbissen zu einem Eintrittspreis von 1.000 Forint für Erwachsene unter der Woche und 1.500 Forint am Wochenende (das am Lupa-tó schon freitags beginnt). Hier haben bis zu 2.500 Besucher Platz.

Exklusives Badeerlebnis am Premiumstrand

Den größten Teil des Sees macht jedoch mit einer Kapazität von 7.500 Besuchern der Premiumstrand aus. Für 2.500 Forint (unter der Woche) beziehungsweise 3.500 Forint (Freitag, Samstag und Sonntag) Eintritt bekommen Besucher hier eine breite Palette an Dienstleistungen geboten. Am Ufer können Sonnenliegen und -betten in unterschiedlichen Größen und Ausführungen gemietet werden. Entlang der Strandpromenade hat man die Qual der Wahl aus mehr als einem Dutzend Gastronomiebetrieben, darunter Burgerstände, Fruchtbars, italienische Bistros und Cocktailbars. Sogar das mit einem Michelin-Stern gekrönte Costes (dessen Eigentümer ebenfalls Gerendai ist) hat hier ein kleines Strandbistro eröffnet, indem hochwertige Gourmetsnacks mit mediterranem Spin serviert werden.

Es gibt einen eigenen Kinderstrand, dessen seichtes Gewässer durch ein Netz vom tiefen Wasser abgetrennt ist, und der auch einen Abenteuerspielplatz für die Kleinen bereithält.

#

Auch am Premiumstrand kann man sich sportlich betätigen, an Land gibt es die Möglichkeiten für Beachvolleyball, Fußball und Handball sowie Geräte für ein kleines Strand-Workout. Im Wasser erwartet die Besucher ein abgestecktes Wasserballfeld sowie ein elaborierter Wasserspaßpark – ein Hindernisparkour aus massiven Luftmatratzen durch den (ausgerüstet mit Schwimmwesten) gehüpft, geklettert und von dem aus ins kühle Nass gerutscht werden kann. Doch das war noch lange nicht alles: Ein Massagezelt, eine kleine Strandboutique, ein Sportausrüstungsverleih und sogar ein Open Office mit Wifi von dem aus noch kurz am Laptop wichtige Arbeiten erledigt werden können, sorgen für ein wahrhaft exklusives Badeerlebnis.

Wem das noch nicht reicht, der kann sogar seinen eigenen kleinen Privatstrand mieten, Personal inklusive.

Fazit

Das Baderessort Lupa-tó ist eine tolle Alternative für alle, die eine Abkühlung im kühlen Nass wünschen, sich aber weder für die Budapester Freibäder erwärmen können, noch die lange Fahrt zum Velencer See oder den Balaton auf sich nehmen wollen. Die vielen kleinen und großen Sehenswürdigkeiten und dekorativen Elemente machen vor allem den Besuch am Premiumstrand zu einem wahren Erlebnis. Hier kann man sich locker und ohne auf irgendwelche Annehmlichkeiten zu verzichten, einen ganzen Tag lang aufhalten. Zugegeben, mit 2.500 bis 3.500 Forint Eintritt pro Person ist der Eintritt ganz schön happig, insbesondere, wenn man mit einer größeren Gruppe kommt. Wer auf exklusive Gastrostände, Sonnenbetten und Trendsportarten verzichten kann, und eigentlich nur gekommen ist, um die Füße in den Sand zu stecken und ein bisschen zu schwimmen, sollte sich daher lieber an den Buchtstrand halten. Das Wasser ist zumindest dasselbe.

Der Lupa-tó ist mit der Vorstadtbahn HÉV ab Batthyány tér, am bequemsten aber mit dem Auto zu erreichen. Ein Parkplatz direkt vor dem Ressort bietet ausreichend Stellplätze für eine Parkgebühr von 200 Forint pro Stunde.


Lupa-tó

Budakalász, Tó utca 1

Anfragen unter lupato@lupato.hu

Weitere Informationen finden Sie unter lupato.hu

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Szemrevaló Fesztivál / Sehenswert-Festival 2018

Vergangenheit und Gegenwart auf die Leinwand gebannt

Geschrieben von Katrin Holtz

Kaum geht in Miskolc das internationale Filmfestival Jameson CineFest zu Ende, schon steht das…

Die Letzte Seite: Memes zum Sargentini-Bericht

Die Steilvorlage

Geschrieben von EKG

Seien wir ehrlich, das Ergebnis der Abstimmung am Mittwoch vergangener Woche war trotz allem…

Konferenz über die Bekämpfung von Fluchtursachen

Dramatische Zunahme der Christenverfolgung

Geschrieben von Maximilian Heinz

„Religionsfreiheit und Entwicklungszusammenarbeit zum Abbau von Fluchtursachen“ war das Thema einer…