Im Mittelpunkt der Gespräche standen die Kriminalität sowie die Flüchtlingsfrage. Was die Kriminalstatistik angeht, würden beide Länder gut dastehen. Herrmann lobte das gute Miteinander der bayerischen und der ungarischen Polizei. Zum diesjährigen Oktoberfest kommen - wie schon in den vergangenen Jahren - Taschendiebfahnder der ungarischen Polizei in die bayrische Landeshauptstadt, um gerade der Kriminalität ihrer Landsleute, aber auch anderer entgegenzuwirken, kündigte Herrmann an.

Beide Minister betonten, wie wichtig es ist, die EU-Außengrenzen zu kontrollieren und zu schützen. Pintér versprach jene Flüchtlinge aus Deutschland zurückzunehmen, die in Ungarn erstmals EU-Boden betreten haben, berichtete der Bayrische Rundfunk. Flüchtlinge aber, die aus einem anderen EU-Land kommen - für die sei Ungarn nicht verantwortlich. Daher halte Ungarn das Dublin-Abkommen zu 100% ein, sagte Pintér.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Interview mit EMMI-Minister Prof. Dr. Miklós Kásler

„Für jede gesunde Nation ist die eigene Identität wichtig“

Geschrieben von Jan Mainka

Kurz nach den Wahlen im letzten April ging die Leitung des Ministeriums für menschliche Ressourcen…

Budapest Airport Zrt.

„Ein Flughafen ohne Baustellen ist ein toter Flughafen“

Geschrieben von Stefanie Ens

Wie wir letzten Mittwoch bereits in BZ heute berichteten, steht dem Budapester Franz-Liszt-Flughafen…

Im Gespräch mit György Szabó, dem Leiter des Kulturzentrums Trafó

Raum für Innovation schaffen

Geschrieben von Sarah Günther

Seit 1998 hat sich das Trafó - House of the Contemporary Arts - im 9. Budapester Stadtbezirk als…