Eine der wichtigsten Veränderungen ist, dass künftig nicht nur die Parteivorsitzenden, sondern auch die Listen- und Einzelkandidaten für die Rückzahlung der Wahlkampfunterstützung haften. Die Gesetzesnovelle war zu erwarten, da auf der konstituierenden Sitzung des Parlaments nach den Vorsitzenden des Nationalen Wahlausschusses und des Nationalen Wahlbüros auch Staatspräsident János Áder darauf gedrängt hatte. Zudem hatte die Kurie ebenfalls die Gesetzesänderung empfohlen. Bei Maßnahme geht es insbesondere um ein Zurückdrängen von sog. Fake-Parteien. Als solches werden in Ungarn Parteien bezeichnet, die kurz vor den Wahlen einzig zum Zweck der Aufnahme der Wahlkampfunterstützung entstehen und danach wieder verschwinden.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Im Gespräch mit György Szabó, dem Leiter des Kulturzentrums Trafó

Raum für Innovation schaffen

Geschrieben von Sarah Günther

Seit 1998 hat sich das Trafó - House of the Contemporary Arts - im 9. Budapester Stadtbezirk als…

Kaffeehaus Horizont im VII. Bezirk

Brunchen bis in den Nachmittag

Geschrieben von Katrin Holtz

Brunchen ist bekanntlich etwas für Spätaufsteher. Doch während die meisten Cafés und Restaurants die…

Parlament: Auftakt zur Frühjahrssitzung

Abstrafungen und Auszug

Geschrieben von BZ heute

Das Parlament nahm am Montag seine Arbeit auf: Die Regierungsparteien gingen an die Bestrafung von…