Botond Sára ist der Nachfolger von Máté Kocsis im Amt des Stadtbezirksbürgermeisters von Józsefváros (8. Bezirk). Bei einer niedrigen Wahlbeteiligung von 23% stimmten am Sonntag knapp 8.300 Bürger oder 63% für den Kandidaten von Fidesz-KDNP. Der von den linksliberalen Parteien unterstützte, offiziell unabhängige Péter Győri brachte es auf knapp 4.800 Stimmen oder 36%, weniger als 1% der Stimmen gingen an einen dritten Kandidaten des linken Lagers. Sára war bislang als Vizebürgermeister an der Seite von Kocsis tätig, der nach dem Wahlsieg vom 8. April im Parlament die Fidesz-Fraktion leitet.

In einem Wahlkreis des 5. Stadtbezirks ging es am Sonntag lediglich um ein Abgeordnetenmandat, über das nur 20% der gut 2.300 Wähler entschieden. Valéria Emese Balla (Fidesz-KDNP) konnte mehr als 67% der Stimmen auf sich vereinen, ihr stärkster „unabhängiger“ Herausforderer brachte es auf 28%.

Die desolate Lage der Opposition zeigt an, dass im 8. Bezirk ein Kandidat im letzten Moment zurücktrat: Attila Pintér saß für die Jobbik in der Bürgerschaft, war aber nach der Spaltung der rechtsgerichteten Partei im Mai ausgetreten. Im 5. Stadtbezirk war das Direktmandat bei der Parlamentswahl im April noch an die grün-alternative LMP gefallen.

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Zur Erklärung: Sommerloch in der ungarischen Politik

Gurkensaison unter der Gürtellinie

Geschrieben von EKG

Der Sommer ist für Journalisten immer eine Herausforderung. Wirklich viel passiert zumeist nicht,…

Ausstellung „Erwin Wurm One-minute Works. Sculpture as a Programme“ im Ludwig-Museum

Wenn der Kopf im Eimer ist

Geschrieben von Laura Geigenberger

Nach seinen großen Erfolgen in New York und auf der Biennale in Venedig zeigt der Gegenwartskünstler…

Interview mit Katalin Novák, Staatssekretärin für Familien- und Jugendfragen im HR-Ministerium

Demographische Probleme aus eigener Kraft überwinden

Geschrieben von Jan Mainka

Zu den hochrangigen Staatsvertretern, die nach der jüngsten Regierungsänderung in ihrer bisherigen…